Fußball: Maximal sieben Ersatzspieler insgesamt / Drei Betreuer pro Team

Kreis stellt Weichen für die Testspiele

Solche Szenen wird es erst einmal nicht mehr geben. Der obligatorische Handshake vor dem Spiel fällt nämlich – für’s Erste in der Vorbereitungszeit – komplett weg.
+
Solche Szenen wird es erst einmal nicht mehr geben. Der obligatorische Handshake vor dem Spiel fällt nämlich – für’s Erste in der Vorbereitungszeit – komplett weg.

Gifhorn – Update für den Vorbereitungsstart für die hiesigen Fußballvereine. Der NFV-Kreis Gifhorn hat am gestrigen Dienstag noch einmal zusätzliche Regelungen für den Spielbetrieb aufgestellt, die vorerst bis zum Pflichtspielstart greifen – in allen Spiel- und Altersklassen.

Auf eine Gesichtskontrolle der Schiedsrichter vor dem Spiel wird demnach vorerst verzichtet. Auch die Passkontrolle (Abgleich der Daten des Spielerpasses mit den Eintragungen im Online-Spielbericht) ist nicht erforderlich. Dem Schiedsrichter müssen vor Spielbeginn nur zwei ausgedruckte Spielberichte übergeben werden.

Pro Team dürfen zudem maximal drei Personen als Trainer oder Betreuer im Spielbericht aufgeführt werden und sich im Innenraum aufhalten. Außerdem sind nur maximal sieben Auswechselspieler insgesamt (!) erlaubt. „Erfolgt keine Einigung, welche Mannschaft viermal und welche Mannschaft dreimal auswechseln darf, so dürfen beide Mannschaften maximal drei Auswechselspieler aufführen“, heißt es im offiziellen Schreiben.

Enthält der Spielbericht mehr als 29 Spieler, wird das Spiel nicht angepfiffen.

Auch der obligatorische Handshake vor dem Anpfiff fällt, wenig überraschend, weg. Die Schiedsrichterassistenten nehmen nach Ankunft am Spielfeld direkt ihre Position ein. Die Seitenwahl erfolgt nur durch die Kapitäne und den Referee.

Der Einwechselspieler darf das Spiel indes nur an der Mittellinie betreten. Der Schiri-Assistent kontrolliert den Akteur nicht. Um den Auswechselvorgang zu überwachen, sollte der Assistent jedoch einen Standpunkt gut zehn Meter von der Mittellinie entfernt einnehmen. Die Aufzeichnungen fertigt der Schiri oder sein Assistent vom jeweiligen Standort an.

„Bis die Pflichtspiele beginnen, wird es vermutlich weitere Änderungen der Corona-Verordnung geben, sodass die Regularien entsprechende Anpassungen erfahren werden“, erklärt Sven Bärensprung, Pressesprecher des NFV-Kreises Gifhorn. VON ROUVEN PETER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare