Fußball – Kreisliga: SV Groß Oesingen bezwingt VfL Germania Ummern im Verfolgerduell 2:1

König-Elf darf plötzlich wieder hoffen

+
Auftakt-Torschütze: Mit seinem 1:0 brachte Ben-Lukas Wiegmann (rechts) seine Groß Oesinger Farben gegen Ummern (Sebastian Kuhls) auf die Siegerstraße. Am Ende hieß es 2:1 für den SVGO.

Groß Oesingen – Der Eindruck täuscht! Das Ergebnis hört sich zwar knapp an, doch der SV Groß Oesingen gewann das Verfolgerduell der Fußball-Kreisliga gegen den VfL Germania Ummern gestern verdient mit 2:1 (1:0).

Während die Elf von Trainer Torben König dadurch auf Platz fünf im Tableau klettert, verharren die Ummeraner auf dem dritten Rang und verpassten die große Chance, die Spitze zu erklimmen, wofür schon ein Unentschieden genügt hätte.

„Aufgrund der höheren Spielanteile geht unser Sieg am Ende in Ordnung“, stellte König fest. Er sah eine starke erste Hälfte der Seinen. Sie waren drauf und dran, die Führung zu erzielen. Letztendlich profitierte der SVGO von einem Schnitzer des Germania-Schlussmanns Dennis Berg. Ben-Lukas Wiegmann bescherte den Platzherren nach gut einer Viertelstunde das verdiente 1:0 (16.). In der Folge vergaben die Groß Oesinger noch weitere Eins-gegen-Eins-Duelle gegen Berg – so beispielsweise durch Micha Degenhardt. Das 1:0 zur Pause war für Ummern somit etwas schmeichelhaft.

Allerdings stellten die Gäste im zweiten Abschnitt um und wurden nun zusehends stärker. „Jedoch hatten wir noch immer die besseren Möglichkeiten“, verriet Torben König. Die SVGO-Mannen verpassten es jedoch, den Deckel auf diese Begegnung zu packen. Zwar erhöhte Eduard Litau mit einem 25-Meter-Kracher in den Winkel (König: „Ein Sonntagsschuss, dem aber womöglich eine Abseitsstellung vorausging“) auf 2:0 (80.), doch damit waren die Messen noch immer nicht gelesen. Durch einen verwandelten Handelfmeter von Vitalij Sterz, der bereits kurz zuvor an der Lattenunterkante gescheitert war, roch Ummern in Minute 89 plötzlich wieder Lunte. Allerdings verteidigten die Platzherren, denen das 3:0 im Vorfeld verwehrt blieb, die knappe Führung dann doch über die verbleibende Zeit. Während es für den VfL im Titelkampf ein kleiner Rückschlag war, darf der SVGO bei nur noch zwei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Triangel plötzlich wieder hoffen.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare