Badminton – Kreisliga: Hankensbüttel zieht wieder an Knesebeck vorbei

Köllner tütet Zittersieg ein

+
Michael Köllner zeigte in beiden Partien für seinen BCG Hankensbüttel eine mehr als solide Leistung.  

red Knesebeck/Hankensbüttel. Die Überraschung blieb aus: Für den VfL Knesebeck reichte es für nicht zum Heimsieg gegen den Badminton-Kreisliga-Primus SG Wolfsburg/Weyhausen II.

Der BCG Hankensbüttel gewann dagegen beide Spiele und zog in der Tabelle an den Einhörnern wieder vorbei.

VfL Knesebeck – SG Wolfsburg/Weyh. 3:5

Die SG führt die Tabelle verlustpunktfrei an und gab sich auch in Knesebeck nicht die Blöße einer Niederlage. „Zu Hause erhofften wir uns wenigstens ein Unentschieden“, meinte VfL-Sprecher Reiner Buhr, der mit den Knesebeckern knapp am 4:4-Remis vorbeischrammte. Nach den Herrendoppeln stand es allerdings bereits 0:2 aus Sicht der Einhörner. Selbst Vincent Reichelt und Hauke Nieberg, die zuvor ungeschlagen waren, schafften in ihrem Doppel keinen Satzgewinn. Und auch das Damendoppel von Nicole Schulze und Daniela Fritz ging knapp an die Gäste, die nach zwei Einzelsiegen 5:0 führten und damit den Sieg eintüteten. Den ersten VfL-Punkt sicherte Hauke Nieberg im dritten Herreneinzel (21:15, 16:21, 21:9), ehe Vincent Reichelt mit 21:17, 21:19 die Oberhand behielt. Das eingespielte Mixed André Manzei und Nicole Schulze besorgte den dritten Punkt (21:14, 21:15) und gestaltete die Pleite somit ein wenig glimpflich.

BCG Hankensbüttel – MTV Vorsfelde II 8:0

Der MTV II sollte für den Badminton Club am Gymnasium Hankensbüttel kein Problem darstellen. Ilka Lindenschmidt und Stephanie Brucherseifer brillierten mit starkem taktischen Spiel und sicherten so einen klaren Doppelsieg, während Markus Holz und Heiko Strunk parallel gewannen.

Auch Jülf Fiedler und Merlin Hartmann machten in zwei Sätzen alles klar, sodass es nach den ersten Doppeln schon 3:0 stand. Fiedler und Michael Köllner sowie Brucherseifer machten es je in Drei-Satz-Spielen zwar noch mal spannend, doch am Ende stand ein deutlicher 8:0-Sieg zu Buche.

BV Gifhorn VII – BCG Hankensbüttel 3:5

Für Lindenschmidt, die gegen Gifhorn nicht mehr dabei sein konnte, sprang Maren Lang beim BCGH ein. Es entwickelte sich das erwartet enge Spiel. Strunk und Holz gewannen in ihrem Doppel erneut souverän, während Brucherseifer und Lang das Nachsehen hatten. Fiedler und Hartmann verpassten im dritten Satz das 2:1 für den BCG und auch Brucherseifer fehlte im Dameneinzel die nötige Spannung (21:23, 7:21).

Lang und Holz holten im Mixed-Doppel jedoch einen wichtigen Zähler, ehe Jülf Fiedler das 3:2 erspielte. Merlin Hartmann agierte zudem gegen einen starken Gegner souverän, schaffte im dritten Durchgang einen sicheren 21:14-Erfolg, womit ein Unentschieden schon mal garantiert war.

In den beiden abschließenden Einzeln von Brucherseifer und Köllner musste also ein Spiel gewonnen werden, um beide Punkte einzufahren.

Brucherseifer spielte im ersten Satz gut auf und hatte sogar Satzball, dennoch ging der Durchgang in die Verlängerung, mit dem glücklicheren Ende für Gifhorn. Im zweiten Satz konnte sie das Spiel nicht mehr drehen und verlor. Im letzten Einzel kämpfte Michael Köllner nach gewonnenem ersten Satz um den Sieg. Der zweiten Durchlauf ging allerdings glatt an Gifhorn, sodass der dritte Satz die Entscheidung bringen musste. Diesen gewann Köllner mit 21:14 recht deutlich und entschied somit die Partie zugunsten der Hankensbütteler, die sich entsprechend über den zweiten Spieltagssieg freuten.

„Wir sind froh, diese beiden Punkte gewonnen zu haben. Es sah zwischenzeitlich eher nach Unentschieden aus“, gab Köllner hinterher zu. Damit überholt der Badminton Club den VfL Knesebeck in der Tabelle, ist nun Dritter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare