Handball – Verbandsliga: Wittingen/Stöcken gastiert bei (Heim-)Bollwerk HSG Oha

Kniffliger Kreuzzug in den Ostharz

Sie dürften wieder hart angegangen werden: Wittingen/Stöckens Handballer (M. Kai Eschert) treffen bei der HSG Oha auf die beste Abwehr der Liga.
+
Sie dürften wieder hart angegangen werden: Wittingen/Stöckens Handballer (M. Kai Eschert) treffen bei der HSG Oha auf die beste Abwehr der Liga.
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

Wittingen – Die Auswärtsfahrt der SG VfL Wittingen/Stöcken: Sie gleicht einem Kreuzzug. Feldherr Christian Gades und seine Gefolgsleute machen sich am heutigen Samstag auf den Weg, eine der sichersten Festungen der Handball-Verbandsliga einzunehmen.

Denn die HSG Oha ist innerhalb ihrer eigenen vier Mauern nahezu unbezwingbar, musste sich in der Herzberger Halle im bisherigen Saisonverlauf lediglich Primus TV Jahn Duderstadt beugen. Ganz davon zu schweigen, dass da auf der anderen Seite ab 19 Uhr das beste Defensiv-Bollwerk der Klasse steht.

Das ist schon ein Markenzeichen.

SG VfL-Coach Christian Gades über das Oha-Bollwerk

Doch das alles darf und soll die Kreuzritter aus der Brauereistadt im Verfolgerduell Vierter gegen Dritter nicht abschrecken. Auch wenn der jüngste Beutezug bei Rosdorf-Grone ein Reinfall war (17:28), so glaubt Gades unvermindert an die Eroberer-Qualitäten seiner Handball-Eskorte. „Es hat auch schon in Stadtoldendorf und Fallersleben solche schlechten Spiele gegeben. Aber wir sind immer wieder zurückgekommen und haben bewiesen, dass wir ein Auswärtsspiel auch anders bestreiten können.“ Beispielhaft auch in der Vorsaison im Ostharz: Schon da war die HSG Oha eine ausgewiesene Heimmacht – Wittingen/Stöcken entführte dennoch nach engem Verlauf einen 29:26-Triumph. „Ich glaube, Oha liegt uns ganz gut vom Spielstil.“ Obendrein herrscht in der HSG-Bastion, analog zur Gelben Hölle in Wittingen, Patte-Verbot. Bekannte Bedingungen also.

Gades erwartet von seiner Mannschaft eine „Reaktion“ auf die zurückliegende Enttäuschung und baut dabei auch auf die Rückkehrer Marten Schultze und Janosch Kochale. Vom guten Torwart einmal abgesehen („Wir müssen gucken, was er für Bewegungen macht“), glänzt Oha mit Beton-Bestwerten. Kein Team hat im Schnitt weniger Gegentreffer kassiert. „Das ist schon ein Markenzeichen“, zeigt Gades Respekt. „Wir müssen es schaffen, die Abwehr in Bewegung zu bringen.“ Nur dann kann die Vorzeige-Verteidigungsanlage gestürmt werden.

VON INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare