Handball – Verbandsliga: Wittingen/Stöcken erwartet unangenehmen VfB

Knifflige Aufgaben vor Ostern

Ruppige Zweikämpfe dominierten das Geschehen auf der Platte: Die SG VfL (l. Marten Schultze) will sich für die Hinspiel-Pleite revanchieren.
+
Ruppige Zweikämpfe dominierten das Geschehen auf der Platte: Die SG VfL (l. Marten Schultze) will sich für die Hinspiel-Pleite revanchieren.
  • VonJannis Klimburg
    schließen

Wittingen – Düstere Erinnerungen hegt die SG VfL Wittingen/Stöcken an das Hinspiel. Anfang November hatten die Brauereistädter beim VfB Fallersleben eine ordentliche 15:21-Klatsche kassiert.

Trainer Christian Gades sprach sogar von der „schlechtesten Offensivleistung der gesamten Saison. “ Heute Abend (17 Uhr) ist es dann soweit in der Gelben Hölle. Die Chance zur Wiedergutmachung in der Handball-Verbandsliga ist gekommen.

„Damals lief wirklich gar nicht zusammen bei uns. In der Defensive die gesamten 60 Minuten nicht und nach dem Seitenwechsel dann auch im Angriff“, erinnert sich Gades nur ungern zurück. „Das Spiel haben wir zu Recht verloren.“ Jetzt können es seine Schützlinge im Rückspiel dann besser machen. „Die Pleite schwirrt auch nicht mehr in unseren Köpfen herum“, versichert Wittingens Coach.

Es ist nicht nur eine Revanche geplant. Gleichzeitig ist das Spiel gegen den VfB Fallersleben die letzte Chance, sich oben noch mal heranzupirschen. Denn durch die Durststrecke im März (zwei Niederlagen, ein Remis) haben die Brauereistädter den Anschluss an den zweiten Platz etwas verloren. Mittlerweile beträgt der Rückstand auf den TV 1887 Stadtoldendorf schon sechs Zähler. „In diesem Monat haben wir zu viele Minuspunkte gemacht“, betont Gades, der gleichzeitig aber auch sagt: „Unser Ziel muss es sein, Fallersleben zu besiegen, um damit direkt an ihnen vorbeizuziehen.“

Wenn die SG VfL vorn noch mal mitmischen will, muss das auf jeden Fall die Devise sein. Vor allem wenn man den Blick voraus wagt. Denn Anfang April geht es dann im direkten Duell gegen Stadtoldendorf, bevor es dann noch gegen Emmerthal geht. „Das werden noch mal harte Aufgaben vor Ostern, aber wir sind auf alle Fälle gewappnet“, gibt sich Gades selbstbewusst. „Danach werden wir sehen, wohin es noch gehen kann.“

Dafür muss heute aber erst einmal die Revanche gelingen...

VON JANNIS KLIMBURG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare