Erleichterung nach erstem Saisonsieg / Trainer Lenz bewertet 3:1 gegen Wahrenholz II aber nicht über

Der VfL Knesebeck lebt!

Kein Grund mehr für dicke Backen: Der VfL Knesebeck (r. Kevin Kruse) feierte gegen den VfL Wahrenholz II den erleichternden ersten Saisonsieg. Dieser musste allerdings schwer erkämpft werden. Foto: Barrenscheen

Knesebeck. Der Patient VfL Knesebeck ist von der Intensivstation runter! Das 3:1 gestern gegen den VfL Wahrenholz II war der erste Saisonsieg im fünften Anlauf. Erleichterung pur am Ernst-Hiestermann-Platz.

„Wir haben uns weiter verbessert und sind endlich für unser Spiel belohnt worden“, meinte VfL-Coach Marco Lenz, der sich Ende der ersten Halbzeit und in der Schlussphase selbst einwechselte. „Da wir verletzungsbedingt einige Ausfälle hatten, wollte ich meiner Mannschaft die Schwachstellen im Offensivbereich zeigen.“ Allerdings benötigten die Knesebecker gegen die gut eingestellten Gäste eine längere Anlaufzeit. Wahrenholz hielt im ersten Durchgang gut mit und hatte durchaus Chancen, in Führung zu gehen. Aber ein Treffer gelang nicht. So ging es mit 0:0 in die Kabine. Nach Wiederbeginn hatte der VfL den besseren Start. Bereits in der 46. Minute gelang Kevin Kruse mit einem Kopfball das 1:0. Knesebeck machte weiter Druck und traf in der 52. Minute durch Malte Gerke zum 2:0. Doch Wahrenholz gab sich keineswegs geschlagen und kämpfte um den Anschluss. Der gelang in der 74. Minute durch Johann Semke. Das brachte kurzzeitig etwas Unruhe in die Knesebecker Aktionen. Aber in der 81. Minute fiel die Entscheidung. Nils Mohr traf per Kopfball zum 3:1. Spielertrainer Lenz verpasste zwei Minuten vor Schluss das 4:1, als er nur den Pfosten traf. Er sprach letztlich von einem Arbeitssieg, den er „keineswegs überbewertet wissen will“.

Tore: 1:0 Kruse (46.), 2:0 Gerke (52.), 2:1 Semke (74.), 3:1 Mohr (81.).

Von Manfred Hallmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare