Fußball – Kreisliga: Einhörner gegen FSV Adenbüttel/Rethen / VfL Vorhop empfängt SV Leiferde

Knesebeck fordert Spitzenreiter

Auch der VfL Vorhop (am Boden Torben Schmidt) konnte dem klaren Tabellenführer der Kreisliga, FSV Adenbüttel/Rethen, in der Hinrunde nicht das Wasser abgraben. Foto: Barrenscheen

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Gilt das auch für die beiden VfL-Fußballteams aus Knesebeck und Vorhop? Bereits an diesem Sonntag (14 Uhr) greifen die zwei Nordkreis-Mannschaften in das Geschehen der Kreisliga ein.

Knesebeck trifft dabei auf den souveränen Tabellenführer FSV Adenbüttel/Rethen.

VfL Knesebeck –

FSV Adenbüttel/Rethen

Für VfL-Coach Marco Lenz beginnt der fußballerische Frühling in diesem Jahr etwas zu früh: „Wir haben gar keine richtige Winterpause gehabt. Der Regenerationszyklus ist viel zu kurz für Amateur-Fußballer. Für die Vorbereitung hätten wir uns mindestens zwei Wochen mehr gewünscht.“ Dennoch hofft Lenz, dass die Partie stattfinden kann. Schließlich haben die Knesebecker auch noch ein Nachholspiel gegen den TuS Müden-Dieckhorst zu absolvieren. Die Erwartungen gegen den souveränen Spitzenreiter der Kreisliga sind auf Seiten des VfL-Trainers eher gering: „Wir haben nur eine Chance, wenn alle 100 Prozent geben. Wir müssen früh und entschlossen in die Zweikämpfe gehen. Und Glück gehört auch dazu.“ Einen Vorteil könnte der Zeitpunkt der Austragung für Knesebeck aber haben. „Die Platzverhältnisse könnten uns entgegenkommen. Dann kommt das gute Pass- und Kombinationsspiel von Adenbüttel vielleicht nicht so zum Tragen“, erklärt Lenz.

VfL Vorhop –

SV Leiferde

Die tabellarischen Voraussetzungen sind eindeutig: Dritter gegen Drittletzter. Doch darauf gibt Vorhops Coach Thorsten Thielemann wenig: „Jeder hat sich gewundert, dass Leiferde in der Hinrunde so viele Punkte liegen gelassen hat.“ Am Ziel lässt der VfL-Trainer keinen Zweifel: „Zu Hause wollen wir punkten.“ Der Gegner werde aber sehr stark sein. Ein Grund für Thielemann Prognose: Die intensive Vorbereitung des SV während der Winterpause. Seit mehr als zwei Wochen haben die Gäste schon wieder den vollen Trainingsbetrieb aufgenommen. Drei Testspiele hat der SV bereits absolviert. Deshalb meint Thielemann: „In der Rückrunde wird man noch viel von Leiferde hören.“ Der Gastgeber braucht sich aber nicht zu verstecken. Nach der guten Hinrunde überzeugte Vorhop auch bei den Hallenturnieren. Mit etwas Glück wäre da sogar noch mehr möglich gewesen. „Im Großen und Ganzen bin ich damit aber ganz zufrieden. Vor allem die Hallenkreismeisterschaften waren stark“, so der VfL-Coach. Bleibt nur noch abzuwarten, ob der Vorhoper Platz eine Austragung zulässt.

Von Andreas Arens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare