Fußball – Kreisliga: Co-Trainer Sebastian Sommer voll des Lobes über die SV Meinersen / WSC steigt in Spielbetrieb ein

VfL Knesebeck adelt seinen Kontrahenten

+
Die eine Mannschaft will Wiedergutmachung betreiben, die andere ordentlich in die Saison starten. Der Wesendorfer SC (M. Waldemar Bier) eröffnet am Sonntag den zweiten Spieltag beim Schlusslicht SV Triangel. 

Der Saisonstart ist vorüber, die Karten werden neu gemischt vor dem zweiten Spieltag. Einige Teams wollen an ihre Leistungen anknüpfen, andere wiederum Wiedergutmachung betreiben in der Fußball-Kreisliga.

So unternimmt der SV Groß Oesingen am Sonntag (15 Uhr) den zweiten Anlauf, um die ersten Punkte in der neuen Spielzeit einzusammeln. Das Team von Trainer Torben König empfängt dabei den Primus SV Leiferde. Indes steigt auch der Wesendorfer SC endlich in die Saison ein, gastiert bereits um 14. 30 Uhr beim Schlusslicht SV Triangel.

SV Triangel – Wesendorfer SC

Als einzige Mannschaft blieb der Wesendorfer SC am ersten Spieltag auf dem Trockenen sitzen. Die Wesendorfer hatten spielfrei, wollten aber trotzdem unbedingt auf den Rasen. Doch das geplante Testspiel fiel ins Wasser. „Wir wissen leider nicht, wo wir genau stehen. Die Jungs haben nur wenig Spielpraxis gesammelt in der Vorbereitung. Deswegen haben wir fast ausschließlich Trainingseinheiten in den Knochen“, meint Co-Trainer Hans Götz. Und dass der SV Triangel gegen die SV Leiferde mit 0:4 einen auf den Deckel bekommen hat, ist für Götz kein Segen. „Die werden ordentlich Wut im Bauch haben und eine deftige Ansage von ihrem Trainer bekommen haben. Wir sollten gewarnt sein.“

TuS Müden-Dieckhorst – FC Schwülper

Einen absoluten Fehlstart legte der TuS Müden-Dieckhorst hin. Die Mannschaft von Trainer Arne Börner verlor überraschend deutlich mit 1:4 gegen den Aufsteiger SV BW Rühen. Vom Ergebnis her lief es beim FC Schwülper auch nicht besser. Doch beim 0:2 gegen den VfL Knesebeck arbeitete sich der FCS noch zumindest einige Chancen heraus.

VfL Knesebeck – SV Meinersen

„Wir müssen unsere Hausaufgaben erledigen“, so die Ansage von Sebastian Sommer, Co-Trainer des VfL Knesebeck. Doch leicht dürfte es der SV Meinersen den Einhörnern nicht machen. Das glaubt auch Sommer: „Wenn alle Mann an Bord sind, haben sie eine echt schlagfertige Truppe mit viel Qualität zusammen. Mit dem Abstiegskampf wird Meinersen dann nichts zu tun haben.“ Für den VfL Knesebeck ist es das erste Heimspiel der Saison, also lastet noch mal ein besonderer Druck auf den Platzherren. „Weil Wittingen nicht mehr in der Liga ist, werden wohl jetzt auch ein paar mehr Zuschauer vorbeikommen. Die erste Partie auf dem heimischen Rasen ist dann doch immer noch etwas Besonderes, weil die Zuschauer dann die Neuzugänge sehen.“ Apropos Neuzugänge: Daniel Meinecke, der beim Saisonstart noch gefehlt hat, wird gegen Meinersen wieder auflaufen können. Außerdem kehrt auch Toni Roggenbach zurück aufs Feld.

SV Groß Oesingen – SV Leiferde

„Wir haben nichts unser ganzes Potenzial abgerufen. Die Mannschaft wird jetzt eine Reaktion zeigen“, so Torben König, Trainer des SV Groß Oesingen. Beim Saisonstart enttäuschte der SVGO noch, nun soll gegen Leiferde alles besser werden. „Die Jungs haben selten zwei schlechte Spiele nacheinander gezeigt. Daher bin ich sehr optimistisch, dass wir die Punkte in Groß Oesingen behalten“, bekräftigt König. Doch die SV Leiferde hat neuen Mut geschöpft, nach der deftigen Pokalpleite gegen Knesebeck einen 4:0-Erfolg eingefahren. König: „Das dürfte sehr spannend werden. Leiferde ist immer unbequem zu bespielen.“

MTV Gifhorn II – SV Westerbeck

Der Aufstiegsfavorit SV Westerbeck hat sich nach dem Pokalaus schnell rehabilitiert und gleich gegen den VfL Vorhop (4:2) einen Sieg eingefahren. Daran will das Team von Hartmut Müller beim MTV Gifhorn anknüpfen. Allerdings scheint der Liga-Neuling gewappnet. Denn im Aufsteiger-Duell besiegte die Reserve des Oberligisten den TSV Hillerse II souverän mit 2:0 und feierte somit einen gelungenen Einstand.

FC Brome – TSV Hillerse II

Die Burgherren haben sich nach der deutlichen Pleite im Pokal gegen Ummern gehörig gesteigert und sahen lange Zeit sogar wie der glückliche Gewinner aus beim Blitz-Wiedersehen am ersten Spieltag. Trotzdem reichte es nicht ganz zum ersten Sieg, dieser soll nun dann am Sonntag gegen den TSV Hillerse II erfolgen. Und die Grün-Weißen gehen zumindest auf dem Papier als Favorit in die Begegnung. „Wir werden es genauso angehen wie gegen Ummern. Das hat mir gut gefallen“, so FCB-Coach Mark-Oliver Schmidt.

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare