Handball – Landesliga MC: Darges-Sieben mit einem Punkt aus zwei Partien

Kein Sieg: Aber auch viel Pech dabei

+
Ein Punkt aus zwei Partien: Dabei wäre für die SG VfL-Talente um Joris Goyer (l.) am Wochenende durchaus mehr möglich gewesen.

Wittingen – Es sollte nicht sein! Die Strapazen, die die C-Jungen der SG VfL Wittingen/Stöcken am Wochenende in der Handball-Landesliga auf sich nahmen, zahlten sich nicht aus. Oder besser gesagt: Für einen Sieg sollte es nicht reichen.

Immerhin einen Punkt brachten die Schützlinge von Trainer Frank Darges am Sonnabend aus Oyten mit, während es einen Tag später in Wietzendorf eine knappe Niederlage gab. Es war aber auch viel Pech mit im Spiel.

TV Oyten – Wittingen/St. 36:36 (18:18)

Insgesamt acht Stunden An- und Rückfahrt wurden am Ende immerhin mit einem Zähler belohnt. Allerdings war Darges damit nur bedingt zufrieden, denn es war eindeutig mehr möglich. „So richtig begreifen kann ich es immer noch nicht“, so der SG VfL-Coach. Seine Mannschaft führte in beiden Halbzeiten jeweils mit drei Treffern (13:10, 34:31), schaffte es aber nicht, diese Vorsprünge ins Ziel zu retten. „Wir haben so gekämpft, so viel investiert und trotzdem nur einen Punkt geholt“, konnte Darges seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Bis zur 47. Minute machte sie quasi alles richtig. Anschließend hagelte es aber vier Zeitstrafen. Womöglich waren die Gäste auch leicht geschockt, weil Mika Schüttenberg sich kurz vor Ultimo verletzte. Alles in allem bleibt auch für Darges die Frage offen: War es ein verlorener oder vielleicht doch ein gewonnener Punkt?

. Tore SG VfL Wittingen/Stöcken: Thilo Evers (5), Steffen Schmidt (9), Hendrik Möhle (1), Mika Schüttenberg (2), Lennart Bohne (4), Marvin Wegner (2), Luca Runge (13).

TSV Wietzendorf – Wittingen/St. 29:27 (13:14)

Fehlende Körner? Nein! „Es war einfach nur das Pech heute“, meinte Darges nach der zweiten Partie in nicht einmal 24 Stunden. Seine Mannschaft erspielte sich eine frühe 3:0-Führung. Allerdings schlug Wietzendorf zurück (8:8). „In dieser Phase hatten wir einige kleine Fehler im Spiel und bekamen keinen Zugriff in der Deckung“, erklärte Wittingen/Stöckens Coach. Immerhin ging sein Team mit einem knappen Vorsprung in die Pause (14:13). Durch gleich zwei Zeitstrafen für die SG VfL kurz nach Wiederbeginn wendete sich das Blatt aber. Das wiederum ließen die Gäste nicht auf sich beruhen. Dank „toller Moral“ war beim 21:21 (40.) wieder Gleichstand hergestellt. Nachdem der heimische TSV (im Schnitt zwei Jahre älter) wieder auf drei Tore enteilt war, schien der Drops bereits gelutscht. Denkste! Nachdem Darges in seiner letzten Auszeit komplett auf Manndeckung umstellte, besaß sein Team 25 Sekunden vor Schluss die Chance auf den Ausgleich. Frei am Kreis wurde diese allerdings vergeben, im Gegenzug machte der Kontrahent alles klar. „Schade, dass sich die Jungs nicht für ihren Kampf belohnen konnten. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, dennoch kann ich sehr zufrieden sein“, resümierte der SG VfL-Dirigent, der noch von einem „Lernprozess“ spricht.

. Tore SG VfL: Luca Runge (8), Thilo Evers (1), Joris Goyer (1), Steffen Schmidt (8), Mika Schüttenberg (1), Marvin Wegner (1), Lennart Bohne (7).

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare