Kampf um Felix-Linnemann-Pokal

Der SV Steinhorst( (l.) hofft bei der eigenen Sportwoche auf das Erreichen der K.o.-Runde um den Felix-Linnemann-Pokal. Foto: am

am Steinhorst. Der Felix-Linnemann-Pokal ist zweifelsohne der Höhepunkt. Aber noch lange nicht alles, was die Sportwoche des SV Steinhorst zu bieten hat.

Am morgigen Mittwoch geht’s los: Um 18.30 Uhr kämpfen SV Steinhorst, SC Hagen-Bokel und der FC Orrel in der Gruppe A ums Weiterkommen beim Felix-Linnemann-Pokal. Am Donnerstag spielen SV Langwedel, SV Hankensbüttel II und SV Groß Oesingen gegeneinander. Die Gruppe B ist stärker“, sagt Steinhorsts Vorsitzender Michael Hahn, der den Titelverteidiger aus Langwedel zum Favoriten erklärt, Groß Oesingen aber nicht unterschätzen will. Insgeheim hofft Hahn, dass auch die Steinhorster am Freitag ab 18.30 Uhr bei den K.o.-Spielen dabei sind. „Ich möchte unsere Mannschaft gerne im Finale sehen.“

Mit der SG Eldingen (Teilnahme an einem anderen Turnier) und dem SV Hagen-Mahnburg (befindet sich nach dem Fast-Aus noch in der Findungsphase) haben zwei Mannschaften ihre Teilnahme abgesagt. Trotzdem hoffen die SVS-Verantwortlichen auf ein Fußballfest. Speziell am Freitag, wo ab 21 Uhr das Endspiel unter Flutlicht ausgetragen wird. „Das hat etwas Besonderes“, meint Hahn, der auf den Besuch vieler Steinhorster Bürger während der fünftägigen Sportwoche setzt.

Der Pokal ist nicht das einzige Highlight. Am Freitag bestreitet Steinhorsts Damenmannschaft um 17.30 Uhr ein Freundschaftsspiel gegen Wellendorf (siehe Programm). Eine Stunde später wird der Vereins-Torjäger ausgezeichnet, bevor die Pokal-Halbfinalbegegnungen beginnen. Am Sonnabend findet am Tennisplatz ein Beachvolleyballturnier für Jedermann statt. „Wir hoffen auf 15 bis 20 Teams“, so Hahn, der echte Beachatmosphäre mit Cocktails verspricht. Eine Mannschaft besteht maximal aus vier Spielern. Zeitgleich startet ein Altherren-Fußball-Turnier. Zum Abschluss geht’s am Sonntag ab 14 Uhr um die 29. Steinhorster Straßenmeisterschaft.

Hahn hofft (selbstredend) auf schönes Wetter, bleibt aber trotz des ausbleibenden Sommers gelassen. „Wir hatten in den letzten Jahren immer Glück.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare