Fußball: Fanclub-Chef Hilmer fühlt im VfL-Trainingslager vor

Jubiläums-Hit für FC Brome?

+
Daumendrücken auf der Tribüne: Der Fanclub Aller-Ohre-Wölfe erlebte den Testspielsieg gegen Arnheim mit.

Almancil/Brome – Beschert dieses Net(t)working dem FC Brome womöglich das Geburtstagsgeschenk schlechthin!? Wie es der Zufall so wollte, wurde Lothar Hilmer beim Fanabend des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg im Trainingslager in Portugal an seinem Tisch ausgerechnet von Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer flankiert.

„Wir haben gute Gespräche geführt“, erklärte der Vorsitzende des Fanclubs Aller-Ohre-Wölfe nach dem Smalltalk mit der sportlichen Spitze. Etwa darüber, ob sich die Wölfe im Sommer ein Benefizspiel in Brome vorstellen könnten. Denn der FCB, seines Zeichens Partnerverein des VfL, feiert 2019 sein 100-jähriges Jubiläum. Hilmer lächelte im Anschluss: „Es wurde nicht unbedingt verneint. . . “. 

Der Fanclub Aller-Ohre-Wölfe nutzte den Trainingslager-Trip nach Portugal zu einem gemeinsamen Ausflug.

Der Stein ist also ins Rollen gebracht. Hilmer, selbst seit 40 Jahren Mitglied vom Club an der Steimker Straße, hat seine Connections spielen lassen und die Gunst der Stunde genutzt, nachdem er im Vorfeld schon einmal mit FCB-Coach Mark-Oliver Schmidt und Spartenleiter René Wedekind über solch ein mögliches Jubiläums-Highlight nachgedacht hatte. „Wir haben in Portugal ja die Chance, ganz dicht dran zu sein“, betont der Fanclub-Chef. Gut 70 Anhänger sind den Grün-Weißen nach Almancil gefolgt, darunter immerhin 28 Aller-Ohre-Wölfe. Stets ein treuer Wegbegleiter bei Trainingslagern. Zum neuen VfL-Sportdirektor Schäfer hat Hilmer so über die Jahre einen direkten Draht aufgebaut.

Gute Laune: Lothar Hilmer (2. v. r.), Chef der Aller-Ohre-Wölfe, eingerahmt von VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer.

Aber nicht nur deshalb ging es beim Fanabend im Mannschaftshotel direkt nach dem 3:0-Testspielsieg der Wölfe gegen Vitesse Arnheim gemütlich und sehr locker zu. Schmadtke hob direkt die proklamierte Prohibition auf. „Erst hieß es, es gäbe nur alkoholfreie Getränke. Aber er meinte: Alles Quatsch.“ Die mitgereisten Anhänger konnten sich an den Tischen verteilen, die VfL-Profis und der Stab setzten sich kunterbunt dazu. Schmadtke richtete auch kurz das Wort an den reiselustigen Anhang: „Wir freuen uns sehr, dass uns so viele Fans nach Portugal begleitet haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit.“

Dass Wolfsburgs Innenverteidiger Felix Uduokhai nach den zwanglosen Stunden von einer „sehr entspannten Atmosphäre“ sprach, konnte Hilmer nur unterstreichen. „Das war echt super.“ Er hat das Gefühl gewonnen, dass wieder ein anderer Geist durch die grün-weiße Gemeinschaft weht. Wohl auch deshalb steht, nach zwei Jahren Abstiegs-Relegation, zur Winterpause Platz fünf zubuche. „Die Spieler flachsen bei den Einheiten mehr, die Einheit ist besser. Das macht Spaß zuzugucken.“

Ein durch und durch relaxter Urlaub mit Fußball-Anstrich also für die Fans, zu denen auch einige Meilenwölfe – der zweite Fanclub aus der Samtgemeinde Brome – zählen. So hatte Heike Waschull nach dem gemeinsamen Abflug von Mannschaft und Supportern erklärt: „Da gab es keine Abgrenzung, wir waren einfach eine Familie.“

Übrigens: Den zweiten Trainingslager-Test gegen HNK Rijeka (Samstag, 12.30 Uhr) erleben Hilmer und Co. nicht mehr mit. Als die Termine anberaumt wurden, war der Freitags-Flieger zurück schon gebucht.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare