Volleyball – Bezirksliga: VG-Damen gewinnen und nähern sich Klassenerhalt

„Jetzt sieht es sehr gut aus“

In Bröckel mussten die VG-Damen mit Spielertrainerin Britta Puls (M.) dem Ball nicht so oft nachschauen. Nach drei Sätzen stand der Sieg für Hankensbüttel-Knesebeck fest. Der Klassenerhalt ist auch schon in Sicht. Foto: Gades

Bröckel. Stück für Stück zum großen Glück. Das Vorhaben Klassenerhalt nimmt für die Volleyballerinnen der VG Hankensbüttel-Knesebeck in der Bezirksliga immer mehr Form an.

Beim TuS Bröckel gewann das Team um Trainerin Britta Puls locker-leicht 3:0 (25:16, 25:9, 25:17) und feierte damit den vierten Sieg aus den letzten fünf Begegnungen.

Schon vor dem Spiel war Puls optimistisch. Der Aus- einandersetzung Bröckels mit dem Vorletzten Auetal (1:3) wohnten die Nordkreislerinnen als Unparteiische bei und nahmen den Gegner schon einmal genau unter die Lupe. „Ich habe mir Notizen gemacht und mir dabei gedacht, dass könnte schnell gehen“, sagte Puls nach dem klaren Sieg.

Tat es auch. Mit Ausnahme der Anfangsphase. Hankensbüttel/Knesebeck geriet überraschend schnell 2:7 in Rückstand. „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass es nicht so leicht wird und wir unser Spiel spielen müssen.“ Die Aufforderung trifft. Die VG kriegt Spiel und Gegner in den Griff.

Im zweiten Satz stimmt alles. Mit einer Aufschlagserie von Karin Janke setzen sich die Gäste schnell ab, haben mit dem 15:2 den Gegner früh gebrochen. „Keine Gegenwehr“, registriert Puls. Die kommt auch im dritten Durchgang nicht. Vielmehr machen es sich die VG-Damen selbst schwer. „Wir hatten viele eigene Fehler“, sagt Puls. Ihre Mannschaft sei im Spiel schlichtweg kalt geworden. „Bröckel hatte keine Hauptangreiferinnen, war eine kleine Mannschaft“, erklärte die VG-Trainerin. Druckvoll und hart wären die Angriffe nicht gewesen. „Wir mussten vor allem auf kurze und verunglückte Bälle aufpassen“, meinte Puls.

Nachdem sich Bröckel auf 19:16 herangekämpft hatte, nahm Puls eine Auszeit. Mit vier guten Aufschlägen kam die VG wieder auf die Siegerstraße. „Jetzt sieht es sehr gut aus“, strahlte Puls nach dem Sieg.

VG: Fecho, Grabengießer, Janke, Kulinna, Puls, Löwenberger, Sonnenberg, Sülz.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare