Handball – Teil eins des öffentlichen Trainings bei JSG Wittingen/Stöcken stößt auf gute Resonanz / Schneemelcher bindet Eltern mit ein

Interaktive Initiative macht Trainingsalltag greifbar

red Wittingen. Nur gucken, nicht anfassen. Das mag in Museen gelten. Beim öffentlichen Training der JSG Wittingen/Stöcken stellte sich das Credo für die Besucher andersherum dar. Da erlebten die Eltern wahrhaftig einen interaktiven Vormittag.

„Das war doch ein solider und ansprechender Beginn“, bilanzierte Initiator Volker Schneemelcher nach der ersten Etappe seines Transparent-Trainings zufrieden. Die Handballer der weiblichen wie männlichen E-Jugend dienten als Probanten. Schneemelcher freute sich über die große Akzeptanz und den Besuch einiger Spartenfremder: 25 Jugendliche folgten dem Aufruf, um Eltern, Verwandten und Interessierten einen praktischen Einblick in den Trainingsalltag zu geben. Bewusst sollten die Übungsleiter und Betreuer der WE/ME zuschauen.

Unterstützt von Sportwissenschaftler Christian Gades ging es unter Schneemelchers Regie für die Kinder in die Vollen. Was war früher, was ist heute? Wie erklärt man als Trainer/Übungsleiter nicht nur handballspezifische Übungen und Abläufe? Wie ist die Ansprache den Kindern gegenüber? Wo und wie muss korrigiert werden?

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare