Handball – Oberliga Damen: Wittingen erwartet starken MTV

VfL hofft auf Gifhorns Auswärts-Allergie

Gegen den starken Gifhorner Angriff sind die Oberliga-Handballerinnen aus Wittingen in der Abwehr gefordert. Foto: ib

Wittingen. Ob Axel Bühlow, Trainer der Wittinger Oberliga-Handballerinnen, morgens am Spieltag bei seinen Spielerinnen anruft und nach dem werten Befinden fragt, ist nicht überliefert. Feststeht: Vor dem Heimspiel des VfL gegen den MTV Gifhorn (Sonnabend, 17.

15 Uhr) hofft der Coach darauf, dass die Nacht erholsam war.

„Wir müssen schon einen guten Tag erwischen, um gegen den MTV Gifhorn gewinnen zu können“, sagt Bühlow. Zwar spielen die Kreisstädterinnen als Zehnter keine sonderlich gute Saison, das Potenzial des MTV würde aber höheren Ansprüchen genügen. „Im Rückraum ist Gifhorn sehr stark besetzt. Dass die Mannschaft nur knapp über uns steht, verwundert mich schon“, rieb sich Bühlow beim Blick auf die Tabelle schon einige Male irritiert seine Augen.

Denn Gifhorn zeigt zwei Gesichter. Die guten Leistungen in der Offensive stoßen die MTV-Spielerinnen durch Nachlässigkeiten in der Defensive meist um. „Die haben sogar mehr Gegentore erhalten als wir. Das müssen wir nutzen“, so Bühlow, der eine konzentrierte Leistung in Abwehr und Angriff von seinen Spielerinnen einfordert.

Vielleicht liegt die Latte für die Brauereistädterinnen auch gar nicht so hoch. Die Damen aus Gifhorn reisen nicht gerne, sind von einer Auswärts-Allergie befallen. Nur zwei von zehn Punkten sammelte der MTV in der Fremde ein. Der einzige Sieg (28:26 in List) liegt schon über vier Monate zurück.

Gegen Gifhorn muss Bühlow auf Rebekka Breust und Nina Zergiebel verzichten. Ob es Verstärkungen aus der eigenen A-Jugend geben wird, stand noch nicht endgültig fest.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare