SSV hoch zwei: Neuzugänge und Start beim attraktiven BraWo-Cup

Als Neuling und Außenseiter wird sich der Kreisliga-Aufsteiger SV Sprakensehl (M. Markus Bauck) am morgigen Donnerstag beim BraWo-Cup in Gifhorn voll ins Zeug werfen. Foto: Barrenscheen

ib Sprakensehl. Zwei weitere Neuzugänge, zweistelliger Testspielsieg und zwei Turnierstarts binnen zwei Tagen: Die Kreisliga-Fußballer des SV Sprakensehl machen derzeit alles hoch zwei...

Nach der Verpflichtung von Torhüter Christian Müller (VfL Knesebeck) hat sich der Aufsteiger in der Breite noch weiter verstärkt. Mit Spiros Giannekos kommt ein Mittelfeldspieler vom SV Dannenbüttel, der zuletzt ein halbes Jahr pausierte und behutsam wieder aufgebaut werden soll. „Technisch ist er in jedem Fall versiert“, sagt SSV-Spartenleiter Konstantin Prilop. Außerdem hat sich Sprakensehl die Dienste eines alten Bekannten gesichert: Der gebürtige Hankensbütteler Henning Mohring, zuletzt beim Bezirksliga-Absteiger MTV Gifhorn II aktiv, schließt sich den Schwarz-Gelben an. „Er ist nach Räderloh gezogen, da lag es nahe. Wir wollten gern jemanden mit Erfahrung haben“, erklärt Prilop. Zumal Mohring ein Universal-Talent ist, als Mittelstürmer und Torwart gleichermaßen gute Qualitäten mitbringt. „Wir sehen ihn aber schon als Feldspieler“, betont der Spartenleiter. Der Klub würde den Neuzugang obendrein gern ins Trainerteam integrieren. Eigentlich für die Zweite vorgesehen ist Jens Hilmer (früher Sportfreunde 03) – er könne aber durchaus auch mal aushelfen, so Prilop.

Nach dem 10:2-Kantersieg am Sonntag gegen den Celler Kreisligisten Unterlüß unterzieht sich Sprakensehl in dieser Woche einem echten Härtetest. Am heutigen Mittwoch tritt das Team beim Heino-Altmann-Pokal an und trifft ab 18.30 Uhr in der Gruppe C auf Gastgeber MTV Gamsen und den SSV Kästorf II. Tags darauf dann der Höhepunkt: Der SSV startet erstmals beim renommierten BraWo-Cup der SV Gifhorn. Weil Hillerse verzichten musste. „Da haben sie einen starken Kreisligisten gesucht und sind auf uns gestoßen. Der Kontakt kam über Trainer Rouven Lütke zustande“, so Prilop. Am Donnerstag warten in der Gruppe B der MTV Gifhorn II, TuS Platendorf und VfR Eintracht Nord Wolfsburg. „Eine schöne Sache für uns, gegen diese Hochkaräter zu spielen. Das hat man nicht alle Tage.“ Große Chancen auf das Erreichen des Halbfinals (Sonnabend ab 17 Uhr) rechnet sich der SSV nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare