Fußball – 3. Kreisklasse 1+2: VfL bringt Grußendorf erste Verluste bei / Vorhops Meinhardt mit sieben auf einen Streich

Hit-Parade: Knesebeck remis, Brome verliert

+
Abgehängt: Der VfL Knesebeck II (r./dunkles Trikot) hätte sich beinahe gegen Spitzenreiter TSV Grußendorf II durchgesetzt und dem Primus die erste Pleite verpasst. Das Spiel endete 2:2. 

Muss der FC Brome II etwa wieder einem anderen Team das Aufstiegs-Vorrecht überlassen? Das Team von der Steimker Straße verlor das Topspiel der 3.  Fußball-Kreisklasse 2. Im Hit der Staffel 1 trennten sich Knesebeck und Grußendorf remis.

Staffel 1

VfL Knesebeck II – Grußendorf II 2:2 (2:1)

Grund zu meckern hatte Knesebecks Trainer Kevin Buchwald nicht wirklich. Selbst der Elfmeter, der zum Endstand führte, war aus VfL-Sicht nicht strittig. „Zwei unserer Spieler gehen dem Grußendorfer eindeutig in die Beine. Das hat klatsch gemacht.“ Insgesamt sei es ein Top-Spiel gewesen, das vor allem vom Kampf lebte und zu Recht auch mit je einem Punkt für die beiden Mannschaften belohnt wurde. „Die Jungs haben hart gearbeitet. Und man kann auch nicht jedes Spiel gewinnen.“ Immerhin gelang es der VfL-Reserve Spitzenreiter Grußendorf den ersten Punkt abzuknöpfen.

Tore: 0:1 Harms (10.), 1:1 Schrader (33.), 2:1 Peschka (38.), 2:2 Lucke (66., Foulelfmeter).

VfL Vorhop II – FC Oerrel II 14:0 (7:0)

Das Ergebnis sagte eigentlich alles. Vorhops Zweite war turmhoch überlegen. „Ein Spiel auf ein Tor“, sagte VfL-Trainer Christian Kasten, der im Vorhoper Tor selten gefordert wurde. „Ich musste vielleicht zwei Bälle halten.“ Zeitweise hätte Vorhop den Ball wirklich gut laufen gelassen und dann durch „gute Kombinationen auch schöne Tore“ erzielt. Ein Sonderlob erhielt Stürmer Yannick Meinhardt, der dem FCO gleich sieben Treffer einschenkte.

Tore: 1:0 Y. Meinhardt (7.), 2:0, 3:0 Höffeler (16., 19.), 4:0 K. Hoffmann (21.), 5:0, 6:0 Y. Meinhardt (35., 40.), 7:0 Dierks (42.), 8:0 Thomas (49.), 9:0 Y. Meinhardt (56.), 10:0 Thomas (57.), 11:0, 12:0 Y. Meinhardt (58., 78.), 13:0 Höffeler (84.), 14:0 Y. Meinhardt (86.).

VfL Wahrenholz III – Wagenhoff/U. II 4:2 (1:1)

Der Tabellenstand trügt. Verstärkt durch einige Rekonvaleszenten aus den ersten Mannschaften entpuppte sich Wagenhoff/Ummern II als ebenbürtiger Gegner für den Tabellenzweiten aus Wahrenholz. „Wir haben uns lange Zeit schwer getan“, bekannte der VfL-Coach Carsten Gerke. Selbst nach dem 3:1 wurde es für das Taterbusch-Team noch einmal richtig eng. „Wir haben das große Graupeln angefangen und gezittert“, gab Gerke zu. Erst in der Nachspielzeit fiel die Erlösung.

Tore: 1:0 Hohmann (10.), 1:1 Ziegler (25.), 2:1 Schweiger (50.), 3:1 Beinhorn (65.), 3:2 Ziegler (85.), 4:2 Fromhage (90.+2).

SC Hagen-Bokel – Sprakensehl II 4:3 (0:2)

Aufbruchstimmung in Hagen-Bokel. Bis zur 63. Minute lag der SC im Derby gegen Lokalrivale Sprakensehl II mit 0:2 im Hintertreffen, leitete dann aber mit einem fulminanten Zwischenspurt und vier Toren binnen 17 Minuten die Wende und den ersten Saisonsieg ein! Der SSV indes wartet weiter auf den ersten Punktgewinn.

Tore: 0:1 Schitek (10.), 0:2 Schütze (14.), 1:2 S. Gromeier (63.), 2:2 Jäger (70., Eigentor), 3:2 Marquard (75.), 4:2 Gromeier (80.), 4:3 Meyer (89.).

SV Steinhorst – SV Teschendorf/S. 2:4 (1:1)

Dieses Spiel schlug Haken wie ein Kaninchen auf der Flucht. Michael Spodymek, der gemeinsam mit Grußendorfs Lars Schweda die Torschützenliste mit je sieben Treffern anführt, bog nach gut einer Stunde den anfänglichen Rückstand für Steinhorst um. „Es sah nach dem vierten Sieg in Serie aus“, so der Doppelpacker. „Danach versäumten wir es, den Sack zuzumachen.“ Das rächte sich. Teschendorf/Schneflingen konterte und und nutzte die SVS-Defensivprobleme gnadenlos aus. Spodymek grummelte: „Eine ärgerliche, weil unnötige Niederlage.“

Tore: 0:1 Seipolt (23.), 1:1, 2:1 M. Spodymek (44., 58.), 2:2 Würtz (68.), 2:3 Seipolt (80.), 2:4 Coers (86.).

Staffel 2

MTV Gifhorn II – FC Brome II 4:1 (0:1)

Letztlich geht der Sieg für die Kreisstädter in Ordnung, meinte FCB-Trainer Maik Nicoll. Allerdings hätten „unglückliche Umstände“ dazu geführt. Nach sieben Minuten gingen die Gäste mit dem ersten Konter in Führung, verpassten es dann aber, weitere „Nadelstiche“ zu setzen. Die Pleite hatten sich die Burgherren dann ein Stück weit selbst zuzuschreiben. Zwei Gegentore fielen nach individuellen Fehlern in der Defensive. Und beim 2:1 soll sich der MTV-Spieler aufgestützt haben, meinte der FCB-Coach. „Insgesamt ist das Ergebnis verdient. Der MTV war spielerisch besser und auch zügig unterwegs. Wir haben es nie geschafft, uns in der gegnerischen Hälfte festzusetzen“, fasste Nicoll zusammen.

Tore: 0:1 Traue (7.), 1:1 Aydogmus (59.), 2:1, 3:1 Biboski (60./68.), 4:1 Nemr (90.).

Von Matthias Jansen und Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare