Fußball – Kreisliga: Niklas Müller ist mit Leib und Seele SV-Kicker

Das Herzstück der Oesinger „Familie“

+
Niklas Müller fühlt sich bei seiner zweiten Familie, dem SV Groß Oesingen pudelwohl und nimmt dafür auch gerne das wöchentliche Pendeln auf sich. In der Mannschaft wird er von allen geschätzt.

Groß Oesingen. Er gilt als Herzstück der Mannschaft, der sich mit jedem gut versteht und für Trainer Torben König extrem wichtig für das Mannschaftsgefüge ist.

Die Rede ist von Niklas Müller, der beim SV Groß Oesingen in der Fußball-Kreisliga zumeist auf der Position des Zehners zu finden ist und in dieser Saison die meisten Torvorlagen aller Oesinger gab.

„Ganz selten spiele ich auch mal auf dem Flügel oder auf der Sechs, das hat dann aber personelle Gründe, weil jemand fehlt“, verriet Müller dem IK-Liga-Talk. Der offensive Mittelfeldspieler weilt beruflich bedingt unter der Woche nicht in Oesingen, versucht eine Teilnahme am Freitagstraining aber immer einzurichten. Die drei großen F’s sind hierfür ausschlaggebend, dass der 22-Jährige an jedem Wochenende nach Hause kommt: „Für meine Freundin, meine Familie und natürlich den Fußball nehme ich das gerne auf mich“, so Müller, der ein waschechtes Oesinger Urgestein ist.

In der F-Jugend begann er die Fußballschuhe für den SVGO zu schnüren und hielt seinem Heimatverein seither immer die Treue. Ob Müller sich vorstellen könne, irgendwann auch mal woanders zu spielen? „Nein, ich fühle mich sehr wohl in der Mannschaft. Ich spiele lieber mit meinen Kumpels, als es höher zu probieren und da vielleicht nur auf der Bank zu sitzen.“

Stattdessen träumt der Mittelfeldmann vom SV Groß Oesingen, mit dem er am Sonntag gegen den SV Triangel antritt, vom Aufstieg: „Wir haben gezeigt, dass wir auch mit den Teams von oben mithalten können. Leider fehlt uns die Konstanz, gerade gegen Mannschaften die unten stehen.“ Dass es spielerisch nicht gut läuft beim SVGO, wenn Müller einen schlechten Tag hat, wie König anmerkte, sieht er selbst gar nicht so: „Es gibt auch Tage, an denen ich nicht gut bin, da stechen dann andere heraus. Aber natürlich fehlt mir da die Sicht von außen.“ Dass er zu jedem in der Mannschaft einen guten Draht hat, bestätigte der 22-Jährige dann aber: „Torben sagt immer, wir sind eine Familie und das stimmt einfach.“

Von Christian Thiemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare