Handball – Verbandsliga Herren: SG VfL vor Duell gegen Geismar gewarnt

Heimstärke trifft auf Abstiegsnot

Volle Kraft voraus! Die SG VfL (am Ball Torsten Meyer) will in der Verbandsliga erneut eine Heimserie starten. Gegner Geismar wird das aber kein Zuckerschlecken.
+
Volle Kraft voraus! Die SG VfL (am Ball Torsten Meyer) will in der Verbandsliga erneut eine Heimserie starten. Gegner Geismar wird das aber kein Zuckerschlecken.

Wittingen – Der berühmt-berüchtigte Blick auf die Tabelle dürfte eines verraten: Die SG VfL Wittingen/Stöcken ist im Verbandsliga-Heimspiel gegen die Handballer des MTV Geismar am heutigen Samstag (19. 15 Uhr) Favorit. Doch schaut man genauer hin, birgt sich eine große Gefahr.

Die Gäste nämlich haben im Abstiegskampf noch alle Chancen, werden sich sicher nicht verstecken.

Deutliches Hinspiel

Im Hinspiel zerlegten die Brauereistädter das Schlusslicht in jegliche Einzelteile. 38:26 hieß es vor fast fünf Monaten in Geismar. Ein ähnliches Ergebnis ist im Rückspiel eigentlich undenkbar, so geht es für den MTV ums nackte Überleben. „Wir sollten das Hinspiel nicht überbewerten. Der Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen ist nicht groß. Geismar wird also alles daran setzen, die Punkte aus Wittingen mitzunehmen“, erklärt SG VfL-Coach Christian Gades. „Wir sollten genug gewarnt sein.“

Alles gebender MTV

Vom Gegner erwartet Gades also, dass er Gas gibt, um die (Abstiegs-)Konkurrenz hinter sich zu lassen. Stärken sehe er beim MTV dabei im Umschaltspiel. Damit wusste Geismar auch in der ersten Partie gegen Wittingen/Stöcken durchaus zu überzeugen. „Das wollen sie sicher einbringen“, glaubt Gades.

Nächste Serie?

Zuletzt musste die SG VfL daheim eine heftige Heimpleite hinnehmen. Gegen den TV 1887 Stadtoldendorf hieß es vor gut drei Wochen 20:32. Es war die erste Pleite auf eigenem Parkett in dieser Spielzeit. „Da haben mehrere Faktoren mitgespielt, dass es so gelaufen ist“, meint Gades. Viele Spieler hatten gefehlt, sein Team erwischte, im Gegensatz zum TV 1887, keinen guten Tag. Für den Übungsleiter zählt: „Wir wollen zuhause die nächste Serie starten, werden alles seriös angehen.“

Personallage

Personell schaut es bei den Brauereistädtern – im Vergleich zum Stadtoldendorf- Heimspiel – ziemlich gut aus. Nur Alexander Cohrs und Niklas Heinecke (beide privat) fehlen. Zudem steht hinter Peter Schultze ein Fragezeichen. Maverick Paulsen kehrt wieder zurück.

VON ROUVEN PETER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare