Fußball – Kreis Gifhorn: Spielpläne veröffentlicht / Derbys satt zum Auftakt

„Harter Brocken!“ Ummern zum Start gegen Brome...

+
Erst Ende Mai standen sich der VfL Germania Ummern (r. Vitali Sterz) und FC Brome (M. Stefan Buller) letztmals gegenüber, die Blau-Weißen setzten sich mit 3:1 durch. Zum Saisonstart wartet die Neuauflage in der Fußball-Kreisliga.

Gifhorn. Die WhatsApp-Drähte glühten am gestrigen Mittwoch direkt heiß: Denn der Fußball-Kreis Gifhorn hat wie angekündigt die Spielpläne für die neue Saison 2018/19 en bloc im Internet veröffentlicht.

Und die ersten Spieltage sorgen selbstverständlich gleich für jede Menge Diskussions- und Zündstoff. So wartet etwa der Auftakt in der Kreisliga am 19. August mit dem Nordkreis-Kracher zwischen dem VfL Germania Ummern und FC Brome auf!.

„Das ist schon mal ein harter Brocken“, meinte Ummerns neuer Übungsleiter Thorsten Hahn. In der Vorsaison gewann sein Team zuhause 3:1, ging auswärts aber auch 2:6 gegen den FCB baden. „Brome ist ganz schwer einzuschätzen.“ Im Paket mit den darauffolgenden Aufgaben SV Triangel und SV Groß Oesingen wüssten die Germanen in jedem Fall gleich, „wo wir stehen“, glaubt Hahn.

Einen eher losen Blick auf das Kreisliga-Startprogramm warf auch Torben König, Coach des SV Groß Oesingen. Letztlich müsse man ohnehin zweimal pro Spielzeit gegen jeden Gegner spielen – doch der Derby-Doppelpack Anfang September gegen den Wesendorfer SC und Ummern stimmt König dann doch froh: „Das ist doch schön. Zu diesem Zeitpunkt geht man ja noch von schönem Wetter aus, da dürfte der Sportplatz voll sein – was will man mehr!?“

Gute Laune herrschte nach der Bekanntgabe beim SV BW Rühen angesichts des Debüts zuhause gegen den TuS Müden-Dieckhorst. „Bei uns in der WhatsApp-Gruppe kam alles gleich Hauruck rein. Schön, als Aufsteiger mit einem Heimspiel zu starten“, meinte Coach Andre Thiele. Überhaupt würden die ersten Wochen „machbare Aufgaben“ mit sich bringen. Thiele: „Das ist ein Heiden-Vorteil, damit du Selbstvertrauen aufbauen kannst.“

Genau gegenteilig fiel die Reaktion beim VfL Vorhop aus. Das knapp gerettete gallische Dorf muss sein Unternehmen Neuaufbau mit einem Hammer-Auftakt einleiten. Spiel eins beim Topfavoriten SV Westerbeck „lässt sich kaum steigern“, stöhnte der VfL-Vorsitzende Nicky Urbanitsch. Und auch das zweite Duell gegen Rühen hätte es in sich. „Aber wir sind es gewohnt, unter Druck zu stehen.“

Ein gewisser Prickel-Faktor herrscht auch zum Einstieg in der 1. Kreisklasse 1 dank der Prestige-Duelle TuS Ehra-Lessien vs. FC Brome II sowie SV Tülau-Voitze vs. FC Parsau. Absteiger VfL Wittingen/S. betritt kein Neuland, musste anfangs des Jahres schon einmal im Pokal beim TSV Brechtorf ran. Trainer Naim Fetahu sah das Match damals als Zuschauer. „Wir haben uns schon ein bisschen gequält.“ Weil die Brauereistädter Probleme damit hatten, das Spiel zu machen. Doch genau das blüht Wittingen in der neuen Spielzeit vermehrt. Daher mahnt Fetahu: „Wir dürfen nicht den Fehler machen und irgendeinen Gegner unterschätzen.“

Mit Frohlocken vernahm derweil Trainer Dieter Matthies, neuerdings wieder beim SV Langwedel am Ruder, die Saison-Premiere für seine Riege in der 2. Kreisklasse 1: Es geht zum Lokalrivalen FC Oerrel! „Gleich ein Derby! Das ist sehr genehm. So ist man gleich richtig drin in der Saison, beide Teams werden Gas geben.“

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare