Fußball – 1. Kreisklasse 1: HSV muss sich in Schönewörde mit 0:0 begnügen / Parsaus Fehlstart nach 1:2 perfekt

Hankensbüttel beißt sich die Zähne aus

+
Beim TSV Schönewörde (r. Andre Wilde) gab es für den SV Hankensbüttel (M. Ali Jfeily) kein Vorbeikommen. Mehrmals rannte der HSV an, doch schlussendlich blieb es bei einer Nullnummer.

Der SV Tülau/Voitze siegte auch im fünften Saisonspiel, denn am Sonntag gab es einen 3:0-Erfolg in Barwedel. Neuling Brome II schaffte ein 1:1 gegen Bergfeld.

Tappenbeck bleibt ärgster Verfolger durch den 2:1-Erfolg gegen Parsau, während Hankensbüttel durch das 0:0 in Schönewörde etwas Boden verlor.

FC Brome II – Fortuna Bergfeld 1:1 (0:1)

Der FC Brome II (M. Sascha Funke) kann mit dem einen Punkt sehr gut leben gegen den TSV Fortuna Bergfeld (Shoman Abdullah). Bastian Albrot hielt das Remis für die Burgherren fest. 

Die ersten Minuten verliefen ausgeglichen ohne große Höhepunkte. Die erste Möglichkeit bot sich den Gästen nach zehn Minuten, doch Julius Anders verfehlte das Tor. In der 26. Minute erzielte Brian Schulze die Führung für Bergfeld. Allerdings wurde der Ball unglücklich abgefälscht, so hatte der Bromer Schlussmann keine Chance. „Bergfeld hatte vor der Pause Vorteile und auch die besseren Chancen“, so FC-Co-Trainer Marco Loeper. So trafen die Gäste nach einer halben Stunde nur die Latte. Ansonsten hielt der gute Torhüter Bastian Albrot seinen Kasten sauber. Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte Brome mehr Druck und tauchte einige Male gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf. Der verdiente Ausgleich fiel in der 76. Minute. Eine Ecke wurde von Jannik Gädecke direkt verwandelt. „Am Ende war das Unentschieden verdient, weil wir in der zweiten Halbzeit mehr getan haben“, so Loeper.

TuS Ehra-Lessien – SV Jembke 1:3 (1:2)

Es hatte sich schon angedeutet, denn Ehra musste vielfachen Ersatz aufbieten, um überhaupt antreten zu können. „Das hat sich über weite Strecken bemerkbar gemacht“, so TuS-Trainer Jürgen Schenk. Jembke zeigte sich im Angriff zunächst sehr gefährlich. Torjäger Guiseppe Millemaci sorgte für das frühe 0:1 und legte in der 35. Minute zum 0:2 nach. Hoffnung kam bei den Gastgebern auf, als Thomas Feibig kurz vor der Pause den 1:2-Anschlusstreffer erzielte. „In der zweiten Halbzeit haben wir Druck gemacht und hätten durchaus den Ausgleich erzielen können“, meinte Schenk. Aber die sich bietenden Chancen blieben ungenutzt. Nach einem Konter sorgte Millemaci zehn Minuten vor Schluss für die Entscheidung.

SV Tappenbeck – Germania Parsau 2:1 (1:1)

Die Tappenbecker bleiben durch diesen Sieg dem Spitzenreiter auf den Fersen. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bevor die Punkte eingefahren waren. „Unser Spielaufbau klappte nicht richtig. Es war über weite Strecken ein zerfahrenes Spiel“, meinte SV-Trainer Christian Grunwald. In der 16. Minute nutzte Kevin Heiser einen Konter zur frühen Führung der Gäste. In der Folgezeit erspielte sich Tappenbeck zwar einige Chancen, aber im Abschluss haperte es. In der 37. Minute war David Lempke mit dem Kopf zur Stelle und markierte den verdienten Ausgleich. „Wir haben es in der zweiten Halbzeit nicht geschafft, Ordnung in unsere Aktionen zu bringen“, meine Grunwald. Zehn Minuten vor Schluss gelang Noel Fischer der etwas glückliche Siegtreffer.

SV Barwedel – SV Tülau/Voitze 0:3 (0:1)

Die Gastgeber starteten gut, denn bereits nach zwei Minuten hatte Pierre Wodarsch eine Chance, scheiterte jedoch am Tülauer Torhüter Marwin Schneider. Auch ein Freistoß von Maurice Sielski brachte nichts ein. Nach zehn Minuten die erste Chance für Tülau, doch Steffen Vodde scheiterte am gegnerischen Torhüter. Auch eine Ecke kurze Zeit später wurde von den Gastgebern abgefangen. Tülau machte weiter Druck und kam in der 18. Minute durch Steffen Vodde zur 1:0-Führung. In der 23. Minute bot sich für Barwedel die Chance zum Ausgleich, aber ein Freistoß von Lucas Spellig blieb in der Tülauer Mauer hängen. Nach gut einer halben Stunde bot sich Andre Brömel gleich zwei Mal die Chance zum Ausgleich, doch im Abschluss fehlte das Glück. Kurz vor dem Wechsel kam Wodarsch zu einer weiteren Chance, doch der Schuss verfehlte das Ziel. „Wir hätten zur Pause durchaus führen können, aber uns fehlt im Abschluss das Glück“, haderte Barwedels Co-Trainer Michael Goldbeck wegen der vergebenen Chancen. Auch nach der Pause ein hochklassiges Spiel mit vielen Höhepunkten auf beiden Seiten. In der 67. Minute die Vorentscheidung, denn nach einer Flanke von Mark Lehmann war Toni Engelhardt mit dem Kopf zur Stelle und markierte das 0:2. Zehn Minuten vor Schluss die Chance für Brömel, aber aus drei Metern geht der Ball am Tor vorbei. Den Schlusspunkt setzte Steffen Vodde, als er kurz vor Schluss vier Gegenspieler stehen ließ und zum 0:3-Endstand einschoss. „Wir hätten noch eine halbe Stunden spielen können, ein Tor wäre wohl nicht gefallen“, so Goldbeck.

TSV Grußendorf – FC Ohretal 2:2 (1:0)

Das hatten sich die Ohretaler anders vorgestellt. Am Ende mussten sich die Gäste mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Dieser war zudem noch etwas glücklich, denn der Ausgleich fiel erst kurz vor Schluss. „Wir haben besonders in der ersten Halbzeit gut mitgehalten und sind verdient in Führung gegangen“, so TSV-Trainer Matthias Berneis. Die Ohretaler hatten vor der Pause auch Möglichkeiten, aber die blieben ungenutzt. Nach dem Wechsel spielte Grußendorf stark auf und ging in der 63. Minute durch Justin Epp mit 2:0 in Führung. „Das sollte eigentlich zum Sieg reichen, aber uns haben in der Schlussphase etwas die Körner gefehlt“, meinte Berneis. So kam Ohretal in der 82. Minute durch Rasmus Banse zum Anschlusstreffer. Und eine Minute vor Schluss gelang Sören Meyer der verdiente Ausgleich. „Mit diesem Punkt können wir aber trotzdem leben“, war Berneis letztlich zufrieden.

TSV Schönewörde – SV Hankensbüttel 0:0

Durch diesen Punktverlust hat der HSV etwas den Anschluss zum Spitzenreiter Tülau verloren. Es war ein torloses Unentschieden der besseren Art. „Hankensbüttel war feldüberlegen, aber wir standen hinten sicher und haben nicht viel zugelassen“, meinte TSV-Spielertrainer Dennis Dornuf. Der HSV tat sich gegen die defensiv eingestellten Gastgeber schwer, hatte aber auch etwas Pech im Abschluss. So ergaben sich Mitte der ersten Halbzeit einige gute Einschussmöglichkeiten, aber der Schönewörder Schlussmann Oliver Kaiser ließ sich nicht bezwingen. In der zweiten Halbzeit verstärkten die Hankensbütteler den Druck und drängten die Gastgeber in die eigene Hälfte zurück. Aber viele Angriffe scheiterten bereits an der Strafraumgrenze. „Wir hatten zwar einige Konterangriffe, aber zu einem Treffer reichte es nicht“, meinte Dornuf. Die Gäste bemühten sich bis zum Schluss, aber es fehlte das nötige Glück, die Entscheidung herbeizuführen. So blieb es beim torlosen Unentschieden.

TSV Brechtorf – Wahrenholz II 6:0 (3:0)

Eine derbe Schlappe gab es für die Wahrenholzer Zweitvertretung. Nur in der ersten Viertelstunde hielt der Aufsteiger mit, dann nahm das Unheil seinen Verlauf. Tyark Franzke traf in der 16. Minute zur Brechtorfer Führung. Noch vor der Pause schraubten Eike Busch und Steven Hartmann die Führung auf 3:0. Auch nach dem Wechsel hielt die Überlegenheit des TSV weiter an. Die Wahrenholzer kamen nur gelegentlich vor das Tor der Gastgeber. Klare Möglichkeiten ergaben sich dabei kaum. Anders die Gastgeber, die in der 49. Minute durch Franzke auf 4:0 erhöhten. Franzke war es auch, der mit seinem dritten Treffer das 5:0 erzielte (67.). Den Schlusspunkt setzte Hartmann mit dem Treffer zum 6:0 eine Minute vor dem Ende.

Von Manfred Hallmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare