Verfrühtes Weihnachtswunder

Handball – Regionsklasse: HSG Isenhagen landet nach fünf Jahren wieder einen Sieg

+
Das Siegen doch noch nicht ganz verlernt: Die HSG Isenhagen ging in der Regionsklasse erstmals seit fünf Jahren wieder als Gewinner vom Parkett. 

Hankensbüttel. „Das haben wir gut gemacht!“ – fünf einfache Worte, die den Spielern der HSG Isenhagen lange nicht mehr flüssig über die Lippen gegangen sind. Bis zum vergangenen Sonntag. Denn am Wochenende kam der Schlachtruf des Nordkreis-Teams endlich mal wieder zum Einsatz.

Nach sage und schreibe fünf Jahren (!) hatten die Isenhagener wieder ein Sieg in der Handball-Regionsklasse, der untersten Amateurliga überhaupt, errungen. Der Jubel kannte nach dem 20:15 (8:8) beim Velpker SV keine Grenzen mehr.

„Das war für uns natürlich eine riesengroße Erleichterung, endlich mal wieder ein Spiel gewonnen zu haben“, freute sich Mannschaftsbetreuer Rolf Refardt. „Auch deswegen haben wir den Erfolg noch sehr lange genossen.“ Nicht nur, dass die HSG Isenhagen seit einiger Zeit den ersten Sieg einfuhr, sondern ebenfalls die Rote Laterne an den Kontrahenten abgab. Denn nun steht der Velpker SV auf dem letzten Platz in der Regionsklasse.

Doch war es nur eine Eintagsfliege für die HSG Isenhagen? Refardt peilt bereits den nächsten Achtungserfolg an. „Im neuen Jahr starten wir gegen den VfL Wolfsburg II. Vielleicht können wir dann zumindest einen Punkt bei uns behalten“, sagte der Mannschaftsbetreuer noch voller Stolz. Doch zunächst beschränkt sich die gesamte Truppe erst einmal auf die Gegenwart. Die nächste Etappe wird dann die Weihnachtsfeier sein, welche am 19. Dezember stattfindet. „Dann werden wir den ersten Sieg noch mal besonders feiern mit ein paar Bierchen“, unkte Refardt, der von einem Spiel auf Messers Schneide berichtete. „Der Velpker SV hat eine Menge verworfen. Sie sind dann auch irgendwann an ihrer eigenen Motivation gescheitert“, erzählt der Mannschaftsbetreuer.

Die HSG Isenhagen dagegen trat als Team auf, mit einem Leader vorneweg. Denn Benjamin Hüser avancierte im Kellerduell zum Matchwinner. Der Rückraumspieler erzielte 15 der insgesamt 20 Treffer. „Wir haben stets die Lücken in der gegnerischen Abwehr gefunden. Das war der Schlüssel zum Erfolg“, so Refardt.

Wer sich gern der HSG Isenhagen anschließen will, kann mittwochs von 20 Uhr bis 21.30 Uhr in Hankensbüttel in der Halle der Hauptschule zum Training vorbeischauen. Mit mehr Unterstützung muss die Mannschaft bestimmt nicht noch einmal fünf Jahre auf den nächsten Sieg warten...

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare