1. az-online.de
  2. Sport
  3. IK-Sport

Handball-Landesliga WA und MA: Geplatzter Traum und Schiri-Kuriosum

Erstellt:

Von: Ingo Barrenscheen

Kommentare

Gute Aktionen, aber wenig Ertrag in der Handball-Landesliga für die weibliche A-Jugend der SG VfL Wittingen/Stöcken: Antonia Reinecke (beim Wurf) und die SG VfL Wittingen/Stöcken ließen gegen Garßen-Celle Punkte liegen.
Gute Aktionen, aber wenig Ertrag in der Handball-Landesliga für die weibliche A-Jugend der SG VfL Wittingen/Stöcken: Antonia Reinecke (beim Wurf) und die SG VfL Wittingen/Stöcken ließen gegen Garßen-Celle Punkte liegen. © Marvin Scholz.

Wittingen – Ein Wochenende zum Vergessen liegt hinter der weiblichen und männlichen A-Jugend der SG VfL Wittingen/Stöcken in der Handball-Landesliga. Beide Teams verloren jeweils gegen Garßen-Celle und Seevetal. Für die Mädchen ist der Titel-Traum jäh geplatzt.

Landesliga WA
Wittingen/Stöcken – Garßen-Celle 24:28 (14:13)

Ein Wellenbad der Gefühle – und am Ende ging Wittingen/Stöckens WA dann doch baden... „Es war wie befürchtet eine knappe Kiste“, sagte SG VfL-Coach Lars Kamke. Die Punkte hätten auch gut und gerne in der Brauereistadt bleiben können. Wenn das Heimteam denn nur eine Spur effizienter im Angriff gewesen wäre. „Leider lag es daran, dass wir Chancen für zwei Spiele hatten, sie aber einfach nicht gemacht haben“, seufzte Kamke. Erschwerend hinzu kam der Fakt, dass seine Riege in der Verteidigung viel zu passiv agiert hätte. „Wir haben zu viele Lücken gelassen.“ Dadurch verpufften dann auch die Aufholjagden in jeder Halbzeit (von 6:10 auf 14:13) und von 18:23 auf 23:25).
SG VfL-Tore: Julika Skerhutt (8/2), Melina Kamke (6), Amelie Herzberg (5), Laura Jördens (2), Merle Kahrens, Charlotte Hawellek, Antonia Reinecke (je 1).

SG VfL Wittingen/St. – Seevetal/A./W. 27:28 (16:16)

Zumindest in Teilen erlebten Wittingen/Stöckens Mädels tags darauf ein Déjà-Vu. „Vor zwei Wochen haben wir noch schön gegen diesen Gegner gewonnen, dieses Mal lief es leider anders“, so Kamke. Dieses Mal sei die Chancenauswertung besser gewesen, die SG VfL arbeitete sich auch viele Situationen heraus. Allerdings: Von außen blieben zu viele Möglichkeiten ungenutzt. Und wieder agierte die Abwehr viel zu passiv. So schwand die zwischenzeitliche Drei-Tore-Führung (22:19/38.) dahin, letztlich erzielte Seevetal 16 Sekunden vor Ultimo den Siegtreffer. „Summa summarum hat sich das Fehlen von Spielmacherin Jule Lümmer bemerkbar gemacht“, bilanzierte Kamke. „Das Fehlen unserer Torfrau Amelie Schüttenberg nicht so zwingend, weil Lale Scheytza sie relativ gut vertreten hat.“ Durch das Punktlos-Wochenende hat sich das Thema Meisterschaft erledigt. „Jetzt orientieren wir uns eher in Richtung Mittelfeld. Schade, aber nicht zu ändern. Es war mehr drin.

SG VfL-Tore: Amelie Herzberg (11), Melina Kamke (8), Julika Skerhutt (5), Merle Kahrens (2), Antonia Reinecke (1).

Landesliga MA
SG VfL Wittingen/St. – SG Adendorf/S. 28:45 (14:22)

„Es wird immer verrückter“, winkte SG VfL-Coach Dirk Dankert ab. Nicht nur, dass er schon genug Zeit damit verbringt, eine Mannschaft zusammenzukratzen – dann kamen on top auch noch die Schiedsrichter nicht... „Es wurde viel telefoniert, aber leider konnte kein Ersatz gefunden werden.“ Doch laut Schiri-Ansetzer musste die Partie partout ausgetragen werden. Wittingen/Stöcken einigte sich mit dem Gegner darauf, dass Adendorfs Trainer Ralf Macke und Lena Zergiebel als Notnagel einsprangen. Dankert: „Dafür noch einmal großen Dank!“ Zudem verständigten sich beide Seiten darauf, es als Freundschaftsspiel anzusehen. Dankert brachte so 13 Feldspieler zum Einsatz „Das Ergebnis war zweitrangig.“ Und argwöhnisch ergänzte der SG VfL-Coach: In den nächsten drei Wochen haben wir noch sechs Spiele. Ich bin gespannt, was da noch alles auf uns zukommt...“
SG VfL-Tore: Maxim Lang (8), Luca Runge, Jannes Dankert (je 4), Hendrik Alpers, Johannes Hawellek (je 3), Lennard Kahrens, Jannis von Campen (je 2), Lucca Schellin, Paul Runge (je 1).

HANDBALL-LANDESLIGA WC: 20:15! Erstmals ausgeglichenes Punktekonto für Wittingen/Stöcken

Wer hätte das nach 2:8-Punkten zu Saisonbeginn und teils heftigen Niederlagen gedacht!? Durch den 20:15-Auswärtssieg bei der SG Zweidorf/Bortfeld hat die weibliche C-Jugend der SG VfL Wittingen/Stöcken in der Handball-Landesliga erstmals in dieser Serie ein ausgeglichenes Punktekonto. Allerdings warten zum Saisonausklang auch noch drei Teams aus den Top 4 auf die Schützlinge von Arne Gade. Dennoch: Die Momentaufnahme macht Spaß.

Von Nichtantritten einmal abgesehen, war es der dritte Erfolg in Folge für die SG VfL-WC. Diese kam etwas schwerfällig in die Partie, lag 1:3 und 3:6 im Hintertreffen. Dann aber stabilisierte sich die Abwehr, über das 6:6 wendete sich das Blatt allmählich. Zweidorf glich noch einmal zum 10:10 (34.) aus, von da an aber hatte Wittingen/Stöcken Oberwasser.

SG VfL-Tore: Jule-Marie Jördens (8), Julia Kahrens, Marie Michael, Franziska Hawellek (je 3), Lena Averbeck (2), Hannah Engler (1).

Auch interessant

Kommentare