1. az-online.de
  2. Sport
  3. IK-Sport

SG VfL Wittingen/Stöcken: Gegen Uelzen den nächsten Schritt gehen

Erstellt:

Von: Aron Sonderkamp

Kommentare

Zum zweiten Handball-Landesliga-Saisonspiel reist die SG VfL Wittingen/Stöcken zum TV Uelzen. Mit Hinnerk Cordes haben die Brauereistädter dann eine weitere Option für den Rückraum.
Zum zweiten Handball-Landesliga-Saisonspiel reist die SG VfL Wittingen/Stöcken zum TV Uelzen. Mit Hinnerk Cordes haben die Brauereistädter dann eine weitere Option für den Rückraum. © Ingo Barrenscheen.

Wittingen – Der erste Schritt ist getan, weitere sollen folgen. Mit dem am Ende deutlichen 31:21 gegen Bortfeld gab Handball-Landesligist SG VfL Wittingen/Stöcken eine erste Duftmarke zum Start in die neue Saison ab. Nun wartet am heutigen Sonnabend (19 Uhr) mit dem TV Uelzen die nächste Hürde, die es zu nehmen gilt.

Guter Saisonstart

„Ziel ist es immer, gut in eine Saison reinzukommen. Dafür ist Spielrhythmus wichtig und sich von Spiel zu Spiel weiterzuentwickeln“, erklärt SG VfL-Coach Manfred Busch. Der erste Schritt ist mit dem 31:21 gegen Bortfeld gelungen. „Das war ein guter Auftakt. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir ein starkes Spiel gemacht. Darauf wollen wir aufbauen, das weiterentwickeln und eine höhere Verlässlichkeit aufbauen“, fordert Busch. Nach dem ersten Saisonspiel sieht der Trainer der Brauereistädter selbstredend noch Verbesserungspotenzial. „Wir wollen die Deckung weiter kompakter gestalten und das Umschaltspiel wie in der zweiten Hälfte gegen Bortfeld weiter fortsetzen.“

TVU starker Gegner

Obwohl der TVU und die SG VfL schon lange nicht mehr im Ligabetrieb aufeinandergetroffen sind, ist das Uelzener Team kein unbeschriebenes Blatt. „Das ist eine Mannschaft, die wir aus diversen Vorbereitungsspielen kennen. Allein wegen der Nähe hat es sich immer wieder ergeben. In diesem Jahr haben wir es nicht gemacht, weil wir natürlich in einer Staffel sind. Aber das waren immer enge Duelle, auch wenn die natürlich nicht mit Ligaspielen zu vergleichen sind.“ Dass die Black Owls ein guter Kontrahent sind, ergibt sich für Busch schon daraus, dass sie in der vergangenen Spielzeit in der Nord-Ost-Staffel den dritten Platz belegten. Zum Start in die aktuelle Saison erkämpften sich die Kreisstädter mit der Schlusssirene ein 24:24-Remis gegen Regionsoberliga-Aufsteiger Vorsfelde II.

„Mit Hinnerk Cordes, der im ersten Spiel fehlte, bekommen wir im Rückraum noch eine weitere Option hinzu“, erklärt Busch mit Blick auf den Kader. Für die Reise in die Hansestadt ist also alles angerichtet.

Auch interessant

Kommentare