1. az-online.de
  2. Sport
  3. IK-Sport

Top-Start: Wittingens männliche B-Jugend feiert 40:16 gegen Anderten

Erstellt:

Von: Ingo Barrenscheen

Kommentare

Läuft doch! Mit einem schlagfertigen 40:16 räumte die MB der SG VfL den Gegner aus Anderten ab. Coach Frank Darges (4 v.l.) hat seine Riege völlig im Griff und begeisterte das Publikum ganzheitlich.
Läuft doch! Mit einem schlagfertigen 40:16 räumte die MB der SG VfL den Gegner aus Anderten ab. Coach Frank Darges (4 v.l.) hat seine Riege völlig im Griff und begeisterte das Publikum ganzheitlich. © Marvin Scholz.

Wittingen – Holla, die Waldfee! „Mit einer absoluten Machtdemonstration“, wie Trainer Frank Darges den exorbitanten Kantersieg zurecht deklarierte, schickte die männliche B-Jugend der SG VfL Wittingen/Stöcken am Sonntag den TSV Anderten II in der Handball-Landesliga wieder auf die Heimreise. 40:16 (21:7) lautete der Endstand gegen den Tabellenfünften.

Von Minute eins an hätten seine Schützlingen absoluten Siegeswillen ausgestrahlt, konnte sich Darges an der Glasreeling der Gelben Halle entspannt zurücklehnen. „Wir haben alles, gerade in der ersten Halbzeit, umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Mit einer überragenden Deckung nahm der hiesige Nachwuchs den Gästen jetweden Spaß am Spiel. Nach acht Minuten führte Wittingen/Stöcken bereits mit 8:0, „der Angriff lief wie ein Uhrwerk“. Besonders Marvin Wegner (neun seiner zehn Treffer in Hälfte eins) und Mika Schüttenberg glänzten. Darges bezeichnete die 25 Minuten als „beeindruckend“.

Die SG VfL nahm sich vor, den Gegner nach Wiederbeginn keinen Türspalt breit mehr für ein Comeback zu öffnen. Wenngleich sich kleinere Fehler häuften, blieb das Heimteam absolut Herr der Lage dank der weiterhin sattelfesten Defensive. Zugute kam den Brauereistädtern ohne Frage der sichtbare Umstand, dass Anderten ohne Patte große Abschluss-Mühe hatte (allein 15 Würfe segelten über den Kasten). Dazu erwischten auch Wittingen/Stöckens Torhüter Tim Michael und Julien Grahn einen guten Tag.

Summa summarum sei es „ein wirklich toller Einstieg ins neue Handballjahr“ gewesen, frohlockte der Coach. Zumal die SG VfL diese Prima-Leistung vor großer Kulisse ablieferte und der TSV-Reserve spürbar nach 20 Minuten den Zahn gezogen hatte.

SG VfL-Tore: Marvin Wegner (10), Mika Schüttenberg, Luca Runge (je 7), Jost Könemann (6), Thilo Evers, Louis Büschen (je 3), Jonas Dargel, Ole von Campen (je 2).

Auch interessant

Kommentare