Fußball – Kleiner Wittinger Stadtpokal: Haase-Team gewinnt Premiere

HaMa-Sieg mit Wermutstropfen

+
Dieses Erfolgserlebnis wäre ihnen nach dem alten Modus höchstwahrscheinlich nicht vergönnt gewesen: Die Kicker des SV Hagen-Mahnburg freuten sich über ihren Triumph beim neu geschaffenen Kleinen Wittinger Stadtpokal in Vorhop.

Vorhop. Sie hätten nur zu gerne aus ihrer Siegertrophäe nach guter alter Sitte getrunken. Doch dies blieb den Fußballern des SV Hagen-Mahnburg gestern bei der Premiere des kleinen Wittinger Stadtpokals verwehrt.

„Man kriegt den Deckel nicht ab“, erklärte HaMa-Coach Torsten Haase augenzwinkernd. „Ein kleiner Wermutstropfen. “ Oder eben auch nicht.

Denn der Sieger in Grün-Weiß konnte ja keinen Tropfen aus dem Silberling schlürfen, nachdem er sich gegen den gastgebenden VfL Vorhop II und die SG Ohretal/Teschendorf-Schneflingen II durchgesetzt hatte.

SV Hagen-Mahnburg – VfL Vorhop II 1:0

Fast hätte Ludger Harms dem Favoriten HaMa noch in die Suppe gespuckt. Kurz vor dem Schlusspfiff hatte die Stürmer-Leihgabe aus Vorhops Erster die Riesenchance auf den Ausgleich, doch ein Reflex von Mahnburgs Schlussmann Philipp Schmidt verhinderte den Fehlstart für den einzigen Vertreter aus der 2. Kreisklasse. Dennis Szillat hatte an alter Wirkungsstätte in der 19. Minute das goldene Tor erzielt. Die Gastgeber mischten ganz ordentlich mit, wenngleich HaMa natürlich mehr vom Spiel hatte. Doch meist fehlten die zündenden Ideen.

SG Ohretal/Tesch.-S. II – SV Hagen-Mahnburg 1:2

(W)Ende gut, alles gut. Im zweiten Spiel geriet HaMa durch einen direkt verwandelten Freistoß von Torben Thiele zunächst ins Hintertreffen, riss das Ruder aber noch herum. Christoph Drangmeister (15.) und Artur Wagner (34.) machten mit ihren Toren, wie passend zum Pokal, den Deckel drauf. „Die Underdogs haben das sehr gut gemacht. Beide Gegner standen tief hinten drin, wir haben uns schwergetan“, bilanzierte Haase. Er findet den neuen Modus mit dem eigenen Turnier für die unterklassigen Teams gut.

VfL Vorhop II – SG Ohretal/Tesch.-S. II 1:1

Die Lokalmatadoren aus Vorhop mussten mit dem letzten Platz vorlieb nehmen, da Julian Bromann-Behrens die Führung durch Daniel Kröger (15.) fünf Minuten vor dem Ende noch ausglich. VfL-Coach Christian Kasten war dennoch zufrieden mit den Auftritten seines Teams und auch dem Turnier an sich: „Fürs nächste Jahr sollten wir dann nur noch zusehen, dass alle mitspielen.“ Sprich auch die Zweitvertretungen aus Knesebeck und Wittingen.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare