Ruhm bekleckert...“ Volleyball – Bezirksliga Damen: VG krampft sich zum 3:1-Pflichtsieg

„Haben uns nicht mit

+
Hauptsache gewonnen... Die Volleyball-Damen der VG Hankensbüttel-Knesebeck (r. Nadine Burghard) mühten sich beim Schlusslicht zu einem 3:1-Auswärtssieg.

ib Knesebeck. Gewonnen ja – überzeugt nein! Auf die jüngste Gala gegen die beiden Topteams der Volleyball-Damen-Bezirksliga folgte für die VG Hankensbüttel-Knesebeck der Krampf gegen das Schlusslicht.

Mit mehr Mühe als erwartet setzte sich das hiesige Team am Sonnabend mit 3:1 (25:14, 24:26, 25:19, 25:12) bei der VSG GW Vallstedt/MTV Vechelde I durch.

„Das Spiel war sehr zäh und hatte nur sehr wenig mit den beiden letzten tollen Heimspielen zu tun“, musste auch Teamsprecherin Stefanie Krebiel zugeben. Zunächst fand der Tabellenletzte überhaupt nicht ins Spiel und schläferte die VG durch diese physische wie psychische Abstinenz gleich einmal mit ein... „Wie so oft passten wir uns dem gegnerischen Spiel an“, bemängelte Krebiel. So fanden auch die Hankensbüttel-Knesebeckerinnen nicht in ihren Rhythmus. „Dafür erhielten wir im zweiten Satz unsere Quittung“, verwies sie auf den zwischenzeitlichen Ausgleich für Vallstedt/Vechelde.

Erst im dritten Durchgang vermochte der Favorit wieder mehr Druck aufzubauen und zog dem Abstiegskandidaten durch das 25:19 den Zahn. Der vierte Satz war nur noch reine Formsache, Vallstedt/Vechelde hätte nicht mehr viel entgegenzusetzen gehabt, fasste Krebiel zusammen.

Nichtsdestotrotz blieb ein fader Beigeschmack. „Wir haben uns wirklich schwer getan und nicht mit Ruhm bekleckert“, gestand die VG-Sprecherin. Eine mögliche Ursache: „Vielleicht haben wir den Gegner unterschätzt und sind zu lasch in dieses Spiel gegangen.“ Doch letztlich ohne Folgen. Immerhin vermied Hankensbüttel-Knesebeck einen oder gar zwei Verlustpunkte und behauptete seinen vierten Tabellenplatz.

VG: Burghard, Engelke, Grabengießer, Janke, Kulinna, Krebiel, Löwenberger, Schiewe, Schmerschneider, Puls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare