Fußball – Kreisliga: VfL trennt sich von seinem Trainer

Haase ist raus!

Seinen letzten Auftritt mit dem VfL Wittingen/Suderwittingen hatte Torsten Haase (links) beim Wittinger Cup, als der den Hallentitel mit seinem Team verteidigte. Foto: Thiemann

Wittingen. Der VfL Wittingen/Suderwittingen hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Torsten Haase getrennt. Nachfolger beim Fußball-Kreisligisten wird Peter Dierks. Der Verein möchte neue Reizpunkte setzen.

Thomas Engwer

Eben noch die Titelverteidigung beim Wittinger Cup bejubelt, kann sich Torsten Haase nun nach einem neuen Trainerposten umsehen. Die schwache Hinrunde als eigentlicher Favorit auf den Aufstieg und der Absturz auf den letzten Tabellenplatz wurden ihm dabei zum Verhängnis. „Nur acht Punkte aus der Hinserie, das sagt alles“, meint Spartenleiter Thomas Engwer. Als weiteren Grund führt Engwer an, dass bei Haase eine berufliche Veränderung ins Haus steht. „Ich werde im Sommer nach Viereck an die polnische Grenze versetzt, das stimmt. Und ab der nächsten Saison hätte ich auch nicht mehr Trainer sein können“, bestätigt Haase, der die Rückserie aber noch gern bis zum Schluss durchgezogen hätte. „Mir hat es Spaß mit der Mannschaft gemacht. Ich bin mir sicher, dass wir den Klassenerhalt geschafft hätten.“

Nun zieht der Verein aber schon im Winter den Schlussstrich und präsentiert mit Peter Dierks auch gleich einen Nachfolger. „Uns geht es darum, einen neuen Impuls zu setzen. Mit Peter haben wir jemanden aus der eigenen Altliga-Mannschaft gefunden, der komplett unbedarft an die Sache rangeht“, sagt Engwer, der Haase für die vergangenen 2,5 Jahre dankt: „Er hat gute Arbeit geleistet. Die Mannschaft ist in einem Topzustand.“

Haase selbst zeigte sich enttäuscht, ob des Rauswurfs: „Den Zeitpunkt finde ich seltsam, weil es in der Halle auch lief. Ich gehe erhobenen Hauptes.“

Von Christian Thiemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare