Fußball – Bezirkspokal, 1. Runde: VfL Wittingen/S. empfängt die „Top-Adresse“ SV Reislingen-Neuhaus

Gutes Gefühl vor der ersten Nagelprobe

Drauf damit! André Liedtke (beim Schuss) und der VfL Wittingen/S. hoffen auf einen guten Pflichtspielstart im Bezirkspokal gegen Reislingen-Neuhaus. Foto: Barrenscheen

Wittingen. Nagelprobe. Härtetest. Standortbestimmung. Die erste Pflichtspiel-Aufgabe auf höherem Niveau hat für die Fußballer des VfL Wittingen/S. viele Namen.

Mit dem Erstrunden-Duell im Bezirkspokal am kommenden Sonntag (15 Uhr) zuhause gegen den arrivierten SV Reislingen-Neuhaus taucht der Bezirksliga-Aufsteiger ins Haifischbecken ein.

Co-Trainer Bernd Borchers, der Urlauber Naim Fetahu vertritt, hat aber keine Bedenken, zu Fischfutter verarbeitet zu werden. „Ich habe ein relativ gutes Gefühl. Wenn die Jungs wissen, dass es um die Wurst geht, können sie beißen.“ Wittingen will weiterkommen. Auch deshalb, weil dank des Freiloses für den Sieger die dritte Runde schon gebucht ist. Borchers: „Wenn es in die Hose gehen sollte, ist es aber auch kein Beinbruch.“

Für die Brauereistädter ist es der erste Test auf Herz und Nieren, speziell für die Defensivabteilung. „Wir hatten in der Vorbereitung keinen richtigen Kracher“, betont Borchers. „Wir werden sehen, wo wir stehen.“ Praktisch eine Lern-Einheit für den wirklichen Ernstfall zwei Wochen später beim Liga-Start.

Reislingen sei eine „Top-Adresse“ in der Bezirksliga, meint Wittingens Co-Trainer. Immerhin findet sich der SVR in der Ahnengalerie der vergangenen Dekade fast immer unter den Top Fünf wieder. Doch die „brachiale Offensive“ soll den Gästen einheizen. Wobei hinter den Brüdern André (Rücken) und Marcel Liedtke (Schienbein) sowie Philipp Greve (Rücken) Fragezeichen stehen.

Gleich ohne Zehn tritt nach Aussage des neuen Trainers José Salguero der Club aus Reislingen an. Werksferien bei VW... So gesehen hätten die Blau-Weißen „gar keine andere Wahl“, als den Aufgalopp als „Test unter Pflichtspielbedingungen“ anzusehen. Salguero will „auf keinen Fall in der ersten Runde ausscheiden“, stellt sich aber auf eine schwierige Nummer ein. „Ich gehe davon aus, dass die Wittinger brennen werden, zeigen wollen, was sie können.“ Für ihn wird der Auftritt in der Brauereistadt eine Premiere. Mal sehen, wer nach seinem ersten Mal zufriedener ist, wenn der Vorhang fällt.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare