Fußball – Bezirksliga: Wahrenholzer Trainer wechselt Torhüter / Mechelk rettet Remis gegen Mörse

Gryglewskis Glücksgriff

+
Es reichte nicht: Da konnten sich Lars Koch (r.) und die übrigen Angreifer des VfL Wahrenholz noch so strecken. Gegen Mörse blieben die Nordkreisler torlos.

Wahrenholz. Ein wenig konnte sich Torben Gryglewski nach dem 0:0 des VfL Wahrenholz gegen die TSG Mörse auch selbst auf die Schulter klopfen. Der Trainer des Fußball-Bezirksligisten hatte im vierten Saisoneinsatz erstmals auf Bastian Mechelk zwischen den VfL-Pfosten vertraut.

Und das sollte sich auszahlen. „Wir müssen uns bei Basti bedanken, dass er uns noch einen Punkt gerettet hat“, lobte der Wahrenholzer Coach seinen Schlussmann, der die bisherige Nummer eins Chris Neuschulz auf die Bank verdrängt hatte.

Über 80 Minuten spielte das Taterbusch-Team gegen die TSG überlegen, bei „gefühlten 70 Prozent Ballbesitz“. Ergebnis: Null (Tore). „Wir waren zu unfähig, nicht konsequent genug“, haderte Gryglewski. So hätte sein Team „noch Stunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen“, monierte er.

Von Matthias Jansen

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag im Sportteil des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare