Fußball – Bezirksliga: Wittingen fährt am Ende mit neun Mann ein 4:3 gegen TSG Mörse ein / Pavlov und Liedte gesperrt

Ach du grüne Neune! Sieg „teuer bezahlt“

+
Aus der Bahn geworfen! Der VfL Wittingen/S. (l. Frederick Heinrichs) erlebte gegen die TSG Mörse ein turbulentes Spiel mit Happy End. Der Aufsteiger gewann 4:3.

Wittingen. Alle Neune! Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wittingen/S. verwandelten das Sportzentrum gestern Nachmittag kurzerhand zur Kegelbahn. Am neunten Spieltag füllte der Aufsteiger sein Konto dank des neunten Saisontreffers auf neun Punkte an.

Und das am Ende mit neun Spielern! Nach dem vogelwilden 4:3 (2:1) gegen die TSG Mörse wirkte Naim Fetahu dennoch ein wenig wie ein begossener Pudel.

Denn zwei gelb-rote Wermutstropfen hatten Wittingens Trainer in seiner Laune aus der Bahn geworfen. Dennis Pavlov (62.) und Torjäger André Liedtke (90.) sahen die Ampelkarte und fehlen den Brauereistädtern im nächsten Sechs-Punkte-Spiel am kommenden Sonntag beim MTV Isenbüttel. „Wir haben den Sieg teuer bezahlt“, seufzte Fetahu daher. Ärgerlich besonders der zweite Platzverweis: Liedtke wollte sich bei einem Mörser Freistoß vor den Ball stellen, wurde leicht geschubst und die Kugel fliegt ein paar Meter weiter. Der Schiedsrichter legte es als Ballwegschlagen aus...

Die Freude über das Ende der Wittinger Ladehemmung dadurch getrübt. 60 Minuten lang hätte seine Mannschaft „guten Fußball“ geboten, meinte Fetahu. Die Gastgeber wirkten zwar nicht immer sattelfest und mussten durch einen Torwart-Fehler von Christoph Pörschke – er ließ einen Freistoß durch die Hosenträger flutschen – zwischenzeitlich den 1:1-Ausgleich in der ersten Hälfte hinnehmen.

Von Ingo Barrenscheen

Mehr zum Spiel lesen Sie am Montag im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare