45. Kreiskinder- und Jugendturnfest des Turnkreises Gifhorn lockt nur 151 Teilnehmer an / Jubilar zieht dennoch positives Fazit

Großer Spaß, geringe Resonanz in Rühen

Akrobatische Darbietungen verknüpft mit Fun-Faktor: Die 151 Starter überzeugten am Boden...

Rühen. Jede Menge Spaß und Bewegung gab es am Wochenende in Rühen: Der TV Jahn richtete anlässlich seines 50-jährigen Vereinsjubiläums das Kreiskinder- und Jugendturnfest des Turnkreises Gifhorn aus.

Oberturnwart Wilfried Schepelmann und Kinderturnwartin Sigrid Prang vom Turnkreis Gifhorn eröffneten die Veranstaltung am Samstagnachmittag. Schepelmann begrüßte 151 Kinder und Jugendliche aus acht Vereinen aus dem Landkreis Gifhorn, alle Mitwirkenden sowie die Ehrengäste, zu denen der stellvertretende Landrat Siegfried Weiß, der Turnkreis-Ehrenvorsitzende Friedrich-Wilhelm Stever und der Kreissportbund-Vorsitzende Hans-Herbert Böhme zählten.

Anschließend startete bei schönem Wetter die 45. Auflage des Kreiskinderturnfestes, bei dem ausdrücklich Spiel und Freude im Vordergrund standen. Auf dem Sportplatz wurde ein leichtathletischer Dreikampf aus Laufen, Werfen und Weitsprung angeboten. In der benachbarten Großturnhalle gab es einen gemischten Sechskampf inklusive turnerischen Disziplinen am Reck und am Boden.

Dass die Zahl der teilnehmenden Kinder und Vereine – aus dem Nordkreis war außer dem gastgebenden TV Jahn Rühen noch der SV Steinhorst vertreten – vergleichsweise gering war, sei auch Parallelveranstaltungen wie Schützenfesten geschuldet, meinte Schepelmann. Er regte deshalb an, vom traditionellen Termin des Kinderturnfestes, dem Wochenende vor den Sommerferien, abzurücken. Die Veranstaltung habe immerhin einen „Nummer-Eins“-Stellenwert für den Turnkreis.

„Wir nehmen das erste Mal daran teil. Die Kinder haben sehr viel Spaß“, befand Ilona Weitzer, Spartenleiterin vom SV Abbesbüttel. „Das Tolle ist: Hier kann keiner verlieren.“

Nach dem Wettkampf und der Siegerehrung konnte in der Turnhalle noch ausgiebig geturnt und getobt werden. Anschließend übernachteten viele der jungen Sportler im Zeltlager auf dem Gelände der angrenzenden Johannes-Gutenberg-Schule. Die Ausrichter zeigten sich zufrieden: „Absolut positiv“, lautete das Resümee von Petra Noack, Turnwartin des Rühener TV Jahn.

Von Alexander Täger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare