Fußball – Felix-Linnemann-Pokal beim SV Steinhorst: Traditions-Trophäe wächst

Groß Oesingen stockt auf

Nicht zu bremsen: Gegen Langwedel drehte Gastgeber Steinhorst (r.) auf und holte mit dem 5:1 seinen einzigen Sieg. Foto: ib (2)

Steinhorst. Die Tradition wächst. Und mit ihr die Trophäe. Weil sämtliche Flächen schon mit einem Plaketten-Meer aus über einem halben Jahrhundert bedeckt sind, lässt der alte und neue Sieger SV Groß Oesingen den Felix-Linnemann-Pokal des SV Steinhorst aufstocken.

„Da kommt ein neuer Sockel drunter“, erklärte der SVS-Vorsitzende Michael Hahn am Sonntag.

Mach Platz für Neues. Schließlich sollen auch noch in ferner Zukunft Fußball-Teams um das Renommee-Objekt (wird seit 1949 ausgespielt!) kämpfen. Der Triumph 2014 des SV Groß Oesingen sei unumstritten und „hochverdient“ gewesen, betonte Hahn. Vier Spiele, zwölf Punkte: Maximaler Erfolg. Auch das vermeintliche Endspiel gegen den Zweitplatzierten TV Emmen entschieden die Jungs um Torben König 2:0 für sich.

Mit dem abschließenden Turnier und dem Sportfest im Gesamten (das IK berichtete) waren Hahn und Co. vollauf zufrieden. Auch wenn der SC Hagen-Bokel seine Teilnahme am Linnemann-Cup kurzfristig abgesagt hatte. Übrigens genauso wie die eigene, ebenfalls traditionsreiche Sportwoche! So spielte halt jeder gegen jeden.

Gastgeber Steinhorst tilgte immerhin noch kurz vor Ultimo die Null, gewann das letzte Spiel des Tages gegen den SV Langwedel 5:1 – kurios: Alle fünf Tore erzielte Sören Pirch. „Nicht schlecht“, nickte sein Coach Thorsten Hahn anerkennend. Dadurch rutschte der SVS noch auf Platz drei. Vor Langwedel und Schlusslicht FC Oerrel.

Respekt hatten sich übrigens auch einige auswärtige Steinhorster verdient. Sie gewannen trotz des durchaus hohen Durchschnittsalters und Minimalismus am Freitagabend nicht nur die 32. Straßenmeisterschaft, sondern tags darauf auch noch das Beachvolleyballturnier. Und SVS-Boss Michael Hahn fügte grinsend hinzu: „Hätten sie beim Linnemann-Pokal mitgespielt, hätten sie wohl das Triple geholt...“ In jedem Fall will die Riege um Michael Lutz im kommenden Jahr den Titel bei der Straßenmeisterschaft verteidigen.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare