Fußball – Testspiele: SV überzeugt bei zwei Pleiten mit großem Einsatz / Schönewörde tritt gegen Wittingen anders auf

Groß Oesingen und TSV stecken nicht auf

Mit viel Elan: Groß Oesingen (am Boden) verlor zwar die Testspiele am Wochenende, zeigte aber großen läuferischen Einsatz.

Isenhagener Land. Fleißig, fleißig. Bei einigen Fußballern aus dem Isenhagener Land floss am Wochenende bei Testspielen der Schweiß. Vor allem die Kicker des SV Groß Oesingen legten sich bei ihrem Marathon-Programm mächtig ins Zeug.

SV Groß Oesingen –

Heesseler SV U19 0:1 (0:0)

Das Ergebnis, sagte SV-Trainer Detlef Weber, sei eher Nebensache gewesen. Gegen die Junioren aus der Niedersachsenliga habe sei Fokus eher auf guter Groß Oesinger Abwehrarbeit gelegen. Und das zeigte sein Team. „Wir wollten taktisch kompakt stehen und uns einige Konterchancen erarbeiten“, meinte Weber. Das klappte. „Ich bin sehr zufrieden.“

Tor: 0:1 Wiese (81).

SV Groß Oesingen –

MTV GF U 19 1:2 (1:0)

Anderer Gegner, gleiche Vorgabe. Auch gegen die Gifhorner Regionalliga-Junioren setzte Groß Oesingen erst einmal auf die Deckungsarbeit. Und hätte beinahe damit Erfolg gehabt. Micha Degenhardt brachte den Gastgeber nach einem Konter in Front und hätte bei drei weiteren Chancen, dem MTV früh den Zahn ziehen können. Denn die Kreisstädter bissen sich bis in die Schlussphase die Zähne am SV-Abwehrblock aus. Erst ein Freistoß-Hammer von Jovan Hoffart, der danach einen Foulelfmeter zum Endstand verwandelte, drehte das Blatt. Groß Oesingens Trainer Detlef Weber war dennoch zufrieden. „Ich bin verwundert, dass die Jungs nach dem gestrigen Spiel und den Temperaturen die Partie so durchstehen. Konditionell ist schon was zu erkennen. Und die Jungs haben die Grundprinzipien verstanden“, so Weber.

Tore: 1:0 M. Degenhardt (32.), 1:1, 1:2 Hoffart (74., 89./FE).

TSV Schönewörde –

VfL Wittingen 1:6 (0:3)

Benjamin Wrede war zufrieden. Trotz des 1:6 im Test gegen Bezirksligist VfL Wittingen. Nicht nur, weil das Ergebnis im vorgegebenem Rahmen geblieben war. Sondern, weil sein Team nach dem jüngsten 1:7 gegen Germania Ummern ganz anders aufgetreten war. „Ich habe den Jungs, vor allem den Führungsspielern gesagt, dass sie die Köpfe nicht hängen lassen dürfen“, meinte Schönewördes Trainer. Und auch bei deutlichem Rückstand hätten sich die Hausherren einige Chancen erspielt und sich nicht abschießen lassen. „Die Abwehr stand ganz gut. Wittingen war uns aber klar spielerisch überlegen und hat die Tore schön herausgespielt“, lobte Wrede. Das Ergebnis sei ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen.

Tore: 0:1 A. Liedtke (24.), 0:2 Gernsheimer (41.), 0:3 Arndt (43.), 0:4 Gernsheimer (55.), 0:5 Brauner (59.), 1:5 Dornuf (70., Handelfmeter), 1:6 Gernsheimer (80.). Besonderes Vorkommnis: Dornuf (73./Schönewörde) scheitert mit Foulelfmeter an Christoph Pörschke (Wittingen).

FC Brome –

FC Schunter 3:2 (2:1)

FCB-Trainer Ralf Keller hob den Daumen. Das 3:2 gegen den FC Schunter sei ein gutklassiges Kreisliga-Spiel gewesen und sein Team „schon ganz gut drauf.“ Nach dem Rückstand sorgten Christoph Nieswandt, Patrick Sacher vor und Daniel Riebe nach der Pause für die zwischenzeitliche 3:1-Führung. Selbst nach dem 3:2 nach70 Minuten habe Brome nicht zittern müssen. „Wir hatten die besseren Chancen, hätten höher gewinnen müssen“, sagte Keller.

Tore: Nieswandt, Sacher, Riebe.

Hoitlinger SV –

TSV Hillerse II 1:7 (0:2)

Not gegen Elend! Viel Positives konnte Hoitlingens Andre Quinez dem Kick gegen Hillerses Zweite wirklich nicht abgewinnen. „Bei uns hat nur sehr wenig funktioniert“, bemängelte der HSV-Torschütze. So wurde das erste Testspiel über 90 Minuten letztlich nur zu einer „guten Trainingseinheit. Läuferisch war das in Ordnung. Spielerisch müssen wir noch einiges tun“, sagte Quinez. Ein 0:3 hätte die Kräfteverhältnisse sicher schon treffend ausgedrückt hätten, meinte der HSV-Spartenleiter nach der derben Pleite.

Tor: Quinez.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare