Fußball – B-Junioren Bezirkspokal, 3. Runde: Dezimierter Außenseiter verzweifelt beim 1:4 zweimal am Innenpfosten / Heute Liga-Heimspiel

Gnadenlose Gifhorner: Isenhagen unter Wert geschlagen

+
Und wieder einen Angriff abgefangen: Aus dem Spiel heraus ließen Isenhagens B-Junioren (2. v. l. Keeper Simon Kamke) gegen den Landesligisten MTV Gifhorn nichts anbrennen.

ib Knesebeck. Sie hatten keinen Grund, enttäuscht zu sein.

Dass sich die B-Junioren der JSG Isenhagen dennoch ein wenig ärgerten nach der 1:4 (0:1)-Niederlage am Donnerstagabend im Bezirkspokal-Drittrundenspiel gegen den Fußball-Landesligisten MTV Gifhorn, verdeutlichte, dass ein besseres Ergebnis möglich gewesen wäre.

Denn der Außenseiter hatte, obwohl fast die komplette Offensiv fehlte, seine Gefahrenmomente heraufbeschworen. „Von den Chancen her war es sogar ausgeglichen“, unterstrich JSG-Coach Dirk Asmus. Nach einem „kleinen Fehler“ bei einer Standardsituation hatte sich Isenhagen das 0:1 durch Athanasios Palanis gefangen (6.), ließ ansonsten wenig zu und setzte selbst Nadelstiche. Vor allem durch Matthias Reinecke, der die Riesenausgleichschance hatte: Doch sein Schuss sprang an den Innenpfosten, trudelte die Linie entlang und beim Nachschussversuch rutschte der JSG-Angreifer weg. „Den haben alle schon drin gesehen“, meinte Asmus.

Gifhorn blieb derweil brutal effektiv. Wieder ein Standard in Form eines „fragwürdigen Freistoßes“, der dann von Paul Niebuhr getreten genau im Knick landete (44.). Während Isenhagen ein zweites Mal am Innenpfosten verzweifelte, fiel direkt im Gegenzug durch einen strittigen Elfmeter, verwandelt von Marten Richter, das 0:3 (67.). Selbst danach steckte der Underdog nicht auf und kam durch Bjarne Asmus zum 1:3 (70.). Doch wieder zappelte das Leder postwendend im Winkel durch Gabriel Zimpfer (71.). Für Asmus dennoch „ein ordentlicher Auftritt“.

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt Isenhagen nicht. Bereits am heutigen Samstag (11 Uhr) wartet in Knesebeck das nächste Heimspiel in der Bezirksliga gegen den Tabellendritten JSG Helmstedt. Wieder ein harter Brocken, analog zur jüngsten 3:4-Niederlage gegen Schöningen. „Die Mannschaften nehmen sich nicht so ganz viel“, hat Asmus aus den Gesprächen mit Schöningens Coach entnommen. Da die drei verletzten Startelf-Offensivkräfte vermutlich weiterhin passen müssen, müsse er sich „etwas einfallen lassen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare