Fußball – Bezirksliga: VfL Wahrenholz gastiert beim FSV Adenbüttel Rethen

Zum Glück wieder auswärts

+
Ein richtungsweisendes Spiel für den VfL Wahrenholz: Jan-Patrick Schön (l.) und Co. schlagen morgen beim Tabellennachbarn FSV Adenbüttel Rethen auf.

Wahrenholz. Auswärts läuft es für den VfL Wahrenholz gehörig besser als am heimischen Taterbusch. Daher kann sich der Fußball-Bezirksligist glücklich schätzen, dass es am Samstag (16 Uhr) wieder auf Reisen geht.

Denn morgen Nachmittag ist das Team von Trainer Thorsten Thielemann beim FSV Adenbüttel Rethen zu Gast.

„Wir haben es bislang versäumt, zuhause den Bock umzustoßen“, hadert der VfL-Coach. Genug Gelegenheiten waren bereits vorhanden. Aus fünf Begegnungen sammelten die Taterbusch-Kicker lediglich mickrige zwei Punkte zusammen. „Wir schmeißen uns teilweise die Dinger selber rein. Und vorne nutzen wir unsere Chancen nicht. Das wird dann eben sofort bestraft in der Bezirksliga“, ärgert sich Thielemann. So war es zum Beispiel bei der jüngsten Heimpleite gegen den TSV Hehlingen (1:3). „Zwei Hundertprozentige haben wir vergeigt. Und dann bekommst du die Quittung dafür“, so der Übungsleiter.

Nun soll das Glück wieder zu den Wahrenholzern zurückkehren. Und das auf fremdem Territorium. Dort scheint sich der VfL sowieso viel wohler zu fühlen. Immerhin stehen auswärts zwei Siege aus drei Spielen auf der Habenseite. Beim FSV Adenbüttel Rethen soll morgen der dritte Streich erfolgen. Es handelt sich dabei um ein Sechs-Punkte-Spiel, denn auch der FSV rangiert im Tabellenkeller. Um genau zu sein ein Rang hinter mit dem VfL.

Verwunderlich für Thielemann: „Wie viele andere auch hatte ich sie stärker eingeschätzt. Aber da sieht man mal wieder, wie eng es in der Liga zugeht“, so die Worte über den Kontrahenten.

Allerdings muss Thielemann seine Startelf wieder korrigieren. Mit Niklas Germer, Jan Reitmeier und Maurice Kutz stehen gleich drei wichtige Eckpfeiler nicht zur Verfügung.

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare