Lessiener Judoka kämpft gleichzeitig auch um Olympia-Ticket

Grand Slam in Kasan: Giovanna Scoccimarro möchte eine Medaille

Das Ziel ist eine Medaille: Die Lessiener Judoka Giovanna Scoccimarro (r.) ist beim Grand Slam in Kasan aktiv.
+
Das Ziel ist eine Medaille: Die Lessiener Judoka Giovanna Scoccimarro (r.) ist beim Grand Slam in Kasan aktiv.
  • Florian Schulz
    vonFlorian Schulz
    schließen

Die Olympischen Spiele in Tokio im Sommer sind ihr großer Traum – und tatsächlich ist der Weg dorthin für die Lessiener Judoka Giovanna Scoccimarro nicht mehr allzu lang.

Lessien/Kasan – Noch zwei größere Turniere muss die 23-Jährige – möglichst erfolgreich – bestreiten, um in den Besitz eines Tickets zu gelangen. Das erste davon schon am kommenden Donnerstag (6. Mai) im russischen Kasan, wo ab Mittwoch ein Grand Slam über die Bühne geht.

Bereits gestern Vormittag ging es für Scoccimarro mit dem Zug nach Berlin, von wo aus es mit dem Flugzeug am frühen Nachmittag in Richtung Russland ging. Vor Ort musste sich die gebürtige Nordkreislerin in Diensten des MTV Vorsfelde zunächst einmal einem Corona-Test unterziehen. Bis das Ergebnis da ist, ist Quarantäne angesagt. „Erst wenn der Test negativ ausfällt, kann ich mich frei bewegen und auch trainieren“, verrät die 23-Jährige. Noch am Sonntag probte sie auf deutschem Boden, ehe sie gestern ausschließlich mit der Anreise sowie dem Einchecken beschäftigt war. Scoccimarro hofft, dass das Testergebnis schnellstmöglich bekannt gegeben wird, so dass womöglich schon ab heute die sportliche Vorbereitung auf die Kämpfe am Donnerstag beginnen kann.

Giovanna Scoccimarro geht erneut mit sehr ambitionierten Zielen in das Turnier. „Eine Medaille wäre schon gut, um zu zeigen, dass man mit mir rechnen kann“, erklärt sie. Die entsprechende Farbe spielt dabei nicht einmal die Hauptrolle, wenngleich Scoccimarro mit einem Augenzwinkern anfügt: „Wenn es Gold wird, wäre es natürlich umso schöner.“ Und es wäre vor allem hilfreich für die Olympia-Qualifikation. Erst am 15. Juni – und nach der Weltmeisterschaft in Budapest (Ungarn) – wird der Deutsche Judo-Bund die Starterinnen und Starter für Tokio bekannt geben.

In ihrer Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm liefert sich die 23-Jährige weiterhin einen spannenden Zweikampf mit ihrer nationalen Konkurrentin Miriam Butkereit vom TSV Glinde. Aktuell befindet sich Giovanna Scoccimarro in der besseren Position – und möchte dies auch in Kasan möglichst so beibehalten. Die einzelnen Paarungen für den Grand Slam werden erst heute vor Ort ausgelost. „Ich werde mir das vor Donnerstag aber nicht anschauen, den Fokus erst am Wettkampftag darauf legen“, verrät die Lessienerin. Sie lässt also ganz entspannt alles auf sich zukommen. Klar ist: Für eine Medaille muss sie ohnehin (fast) alle Kämpfe gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare