1. az-online.de
  2. Sport
  3. IK-Sport

Gifhorn erlebt die Stars von morgen

Erstellt:

Von: Manfred Gades

Kommentare

Ein Spieler schießt den Ball ins leere Tor. Ein Gegner versucht noch, den Ball von der Linie zu grätschen.
Das war topp – Keke Topp: Der Spieler des FC Schalke 04 erzielt in dieser Szene das 4:0, am Ende besiegten die DFB-Junioren Armenien in der Flutmulde mit 5:0. © Manfred Gades

Erstmals seit zehn Jahren war die Stadt Gifhorn Schauplatz für ein Fußball-Länderspiel. Dabei schlug die deutsche U19 Armenien im EM-Qualifikations-Spiel 5:0.

Gifhorn – „Es wurde mal wieder Zeit!“ Nicht nur Bürgermeister Matthias Nerlich freute sich am gestrigen Mittwoch, dass die Stadt Gifhorn nach einer vergangenen Dekade mal wieder Schauplatz für ein Fußball-Länderspiel war. Die deutschen U19-Talente bestritten vor 720 Schaulustigen ein EM-Qualifikations-Spiel gegen Armenien. Kurios: Wie schon 2012, als die damalige U16 den Gegner Dänemark bezwang, lautete der Endstand 5:0.

Im Aufgebot vor zehn Jahren standen übrigens ein gewisser Thilo Kehrer (jetzt West Ham United) und Luka Waldschmidt (VfL Wolfsburg), die es später auch in die A-Nationalmannschaft schafften. Razzak Iddrisu wiederum blieb der große Karriere-Traum verwehrt, der 26-Jährige kickt heute in ebenjener Flutmulde für den Oberligisten MTV Gifhorn. „Ich bin schon sehr gespannt, wen wir aus der heutigen Mannschaft in Zukunft als Stammspieler in den europäischen Spitzenligen wiedersehen. Also Augen auf!“, meinte Nerlich.

Zum Spiel: Die deutsche U19-Nationalmannschaft absolvierte die erste Partie ihrer Länderspielsaison im Gifhorner GWG-Stadion mit Bravour. Die Mannschaft von Trainer Guido Streichsbier hatte erwartungsgemäß gegen den Nachwuchs aus Armenien keine Mühe. Von Beginn an war das DFB-Team überlegen. Es entwickelte sich ein intensives Spiel mit hart geführten Zweikämpfen. Der auffälligste Spieler in der ersten Halbzeit war Branjan Gruda vom FSV Mainz 05. Immer wieder riss er mit seiner Schnelligkeit und Zweikampfstärke Lücken in die armenischen Abwehrreihen. Folgerichtig leitete Gruda mit seinem Tor in der 24. Minute auch den klaren Sieg ein. Muhammed Damar (TSG Hoffenheim) erzielte noch vor der Pause, mit einem sehenswerten Flugkopfball, das 2:0.

Nach dem Seitenwechsel ließ die deutsche Auswahl nichts mehr zu, Keke Topp (Schalke 04) verwandelte einen Foulelfmeter (69.) und schnürte kurz darauf einen Doppelpack. Der Schlusspunkt gebührte Lukas Ullrich (Hertha BSC Berlin/89.).

Mit dem Sieg ist der erste Schritt in die zweite EM-Quali-Runde gemacht. Die beiden weiteren Matches in dieser Gruppe gegen Belarus (Sonnabend, 16 Uhr) und die Slowakei (Dienstag, 16 Uhr) steigen jeweils in Braunschweig. Die beiden erstplatzierten Teams ziehen in die zweite Runde ein (16. bis 29. März 2023).

Ein Spieler zieht einem anderen Spieler am Trikot.
Nach Thilo Kehrer ist vor Branjan Gruda!? Der Youngster von Mainz 05 (r.) war auffälligster deutscher U19-Akteur beim Länderspiel-Comeback in Gifhorn. © Manfred Gades

Auch interessant

Kommentare