Fußball – 1. Kreisklasse 1: Parsau überholt nach 9:2 FSV Vorhop-Schönewörde

Germanen neuer Spitzenreiter

+
Weiter auf Kurs: Der FSV Vorhop-Schönewörde (l. Thomas Bulach) setzte seine Erfolgsserie gegen den SV Tülau/Voitze (Steffen Vodde) mit einem 3:2 fort.

Isenhagener Land – Führungswechsel: Dank des vergleichsweise besseren Torverhältnisses überholte der FC Germania Parsau in der 1. Fußball-Kreisklasse 1 den FSV Vorhop-Schönewörde. Beide Spitzenteams sind aber nach wie vor verlustpunktfrei.

FC Germania Parsau – SV Eischott 9:2 (7:1)

Die Germanen hatten vor der Begegnung einige Probleme, denn es fehlten neun Stammspieler. „Wir mussten sogar fünf Spieler aus der zweiten Mannschaft hochziehen, um antreten zu können“, meinte Germanen-Trainer Sören Henke. Doch von Beginn an ließen die Gastgeber keinen Zweifel über den Sieger aufkommen. Mit einem Doppelschlag eröffnete Robin Werner die Begegnung zum 2:0. „Mit einem tollen Start haben wir Eischott schnell in die Schranken verwiesen und dem Gegner nur wenig Raum gelassen. Unser Umschaltspiel über die Flügel hat gut funktioniert“, freute sich Henke über die klare Führung nach knapp 20 Minuten. Kurz vor der Pause gelang Eischott das 7:1, weil Parsau die Abwehrarbeit etwas vernachlässigte. Gleich nach dem Wechsel erhöhte Kevin Schulz auf 8:1 und nach knapp einer Stunde stand es nach dem Treffer von Niklas Werthmann bereits 9:1. „Eischott hat in der letzten halben Stunde Schadensbegrenzung betrieben“, so Henke. Auch der Gegentreffer zum 9:2-Endstand war nach Henkes Meinung unnötig: „Das darf einer Spitzenmannschaft nicht passieren.“

VfL Wahrenholz II – FC Brome II 1:1 (0:0)

Die Begegnung wurde kurzfristig nach Wahrenholz verlegt, weil der Platz in Brome unbespielbar war. Die Gäste aus Brome boten eine starke Leistung und stellten den VfL vor einige Probleme. „Die Bromer waren stärker, als ich erwartet hatte. Sie hatten sogar die besseren Chancen“, meinte VfL-Trainer Ralph Meyer. In der ersten Halbzeit verlief die Begegnung ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Doch die Torhüter zeichneten sich mehrfach aus. So ging es torlos in die Pause. Auch nach dem Wechsel bot sich den Fans das gleiche Bild. Torchancen waren Mangelware. Es war bis dahin ein typisches 0:0-Spiel. Doch damit wollte sich Brome nicht zufrieden geben. Fünf Minuten vor Schluss gelang Marec-Marc Brinkmann die nicht unverdiente Gäste-Führung. Aber in der Nachspielzeit noch der glückliche Ausgleich für Wahrenholz. Ein Fernschuss von Simon-Miles Soika wurde zunächst abgewehrt, doch der Nachschuss von Laurens Klösel landete zum 1:1-Endstand im Bromer Kasten.

FC Ohretal – SV Tappenbeck 0:3 (0:0)

Die Gäste zeigten eindrucksvoll, warum sie in der Tabelle oben zu finden sind. Allerdings trafen sie auf einen Gegner, der an diesem Tag nicht viel zustande brachte. So zeigte sich FCO-Trainer Axel Krüger auch enttäuscht: „Was meine Mannschaft heute geboten hat, war die schwächste Leistung in dieser Saison. Es fehlte der Kampf und Einsatzwille.“ Dabei vermochte Tappenbeck in der ersten Halbzeit die Schwächen der Gastgeber nicht auszunutzen. Es blieb beim 0:0 bis zum Wechsel. Doch zu Beginn der zweiten Halbzeit die Vorentscheidung, als Tappenbeck ein Doppelschlag gelang. Zunächst sorgte Jerome-Noah Atze für das 0:1 (48.) und zwei Minuten später traf Jan Busch zum 0:2. In der Folgezeit bewahrte FCO-Torhüter Jona Hallmann sein Team vor einem höheren Rückstand. „Wir hatten auch im zweiten Durchgang kaum eine Chance, um den Anschluss zu erzielen“, so Krüger. Fünf Minuten vor Schluss stellte Leon Fruet den 0:3-Endstand her.

FSV Vorhop-Schönewörde – SV Tülau/Voitze 3:2 (2:0)

Der bisherige Spitzenreiter kam am Ende zu einem glücklichen Erfolg, denn der Siegtreffer fiel erst kurz vor Schluss. Dabei hatte es für die Gastgeber gut begonnen. Bereits in der 14. Minute hatte Thomas Bulach den FSV in Führung gebracht. Auch in den kommenden Minuten hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. In der 28. Minute das 2:0 durch Nicolas Müller. Tülau versuchte zwar den Anschluss zu erzielen, aber bis zur Pause blieb es beim 2:0. Doch kurz nach dem Wiederanpfiff war Lewin Keppler zur Stelle und stellte den 2:1-Anschluss her (52.). In der Folgezeit wogte das Geschehen hin und her. „Die Begegnung war etwas zerfahren. Am Ende war es ein Arbeitssieg, weil unser Team nach dem Ausgleich noch den Siegeswillen zeigte“, so FSV-Trainer Arne Hoffart. In der 88. Minute gab es einen Foulelfmeter für die Gäste. André Schmidt ließ sich die Chance nicht nehmen und glich zum 2:2 aus. Doch die Freude über den Ausgleich hielt nicht lange, denn eine Minute später war es Dennis Dornuf, der für den 3:2-Siegtreffer sorgte.

Hoitlinger SV – SV Jembke 0:8 (0:4)

Die Gäste zeigten sich beim Schlusslicht klar überlegen und bestimmten von Beginn an das Geschehen. Nur in der ersten Viertelstunde hielt Hoitlingen den Kasten sauber. Alex Lucky sorgte in der 18. Minute für die Führung der Gäste. Danach ergaben sich weitere Möglichkeiten, doch zunächst traf Cedric Hollas nur die Latte. Nach einer halben Stunde scheiterte Younes Zaibi am Pfosten. Drei Minuten später wurde ein Treffer wegen Abseitsstellung nicht gegeben. In der 39. Minute startete Guiseppe Millemaci einen Sololauf und vollendete zum 0:2. Zwei Minuten später war es Zaibi, der zum 0:3 traf. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war es erneut Lucky, der den 0:4-Pausenstand markierte. Gleich nach Wiederbeginn war Millemaci gleich zwei Mal erfolgreich und schraubte die Führung auf 6:0. In der Folgezeit ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen. Doch in der letzten Viertelstunde legte Jembke noch einmal zu und erzielte zwei weitere Treffer zum 0:8-Endstand.

SV Hankensbüttel – SV Barwedel 3:0 (2:0)

Eine Leistungssteigerung des HSV führte zu einem verdienten 3:0-Erfolg über Barwedel. Von Beginn an bestimmte der HSV das Geschehen. „Barwedel hatte nur zu Beginn eine Möglichkeit, dann haben wir das Geschehen bestimmt“, so HSV-Co-Trainer Malte Hundt, der die etwas harte Spielweise der Gäste kritisierte: „Da hätte es zwei Rote Karten geben müssen.“ Nach der Führung durch Marvin Meyer nach Vorarbeit von Ali Jfeily kam mehr Sicherheit ins HSV-Spiel. Nach einer Ecke erhöhte Silas Gutowski in der 26. Minute auf 2:0. Kurz vor der Pause erzielte Julius Fricke das 3:0. Im zweiten Durchgang litt das Niveau wegen der vielen verletzungsbedingten Auswechslungen und es gab nur noch wenige Höhepunkte. So blieb es beim letztlich verdienten 3:0 für den HSV.

TuS Ehra-Lessien – TSV Fort. Bergfeld 4:1 (2:1)

Nach der guten Leistung gegen Tülau folgten nun eine weitere Steigerung und drei wichtige Punkte für den TuS. Bereits nach zwölf Minuten ging er durch Eric Meyer in Führung. Auch in der Folgezeit bestimmten die Gastgeber das Geschehen und erhöhten Mitte der ersten Halbzeit durch Joshua Patta auf 2:0. Bergfeld gab sich aber keineswegs geschlagen, sondern versuchte den Anschluss herzustellen. Obwohl Chancen vorhanden waren, blieb es bis zur Pause beim 2:0. Doch gleich nach Wiederbeginn war Shoman Abdullah zur Stelle und markierte das 2:1. Bergfeld machte nun gewaltig Druck, aber der Ausgleich wollte nicht fallen. „Die Gäste hätten durchaus das 2:2 erzielen können, aber nach dem 3:1 war das Spiel entschieden“, so TuS-Trainer Jürgen Schenk. Die Vorentscheidung fiel in der 65. Minute, als erneut Patta traf. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen. In der letzten Viertelstunde boten sich Ehra weitere Chancen. In der 87. Minute wurde ein Pass von Patte durch Zewar Omar ins eigene Tor gelenkt – 4:1. Lohn ist ein Mittelfeldplatz.

VON MANFRED HALLMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare