Darts-WM in London: Wahrenholzer Sparte fiebert nach Clemens-Coup mit

„German Giant“ elektrisiert Nordkreis

Brennt er heute Abend das nächste Feuerwerk an der Zielscheibe ab? Der Deutsche Gabriel Clemens hat bei der Darts-WM in London bereits für Furore gesorgt und zieht auch den Nordkreis in seinen Bann.
+
Brennt er heute Abend das nächste Feuerwerk an der Zielscheibe ab? Der Deutsche Gabriel Clemens hat bei der Darts-WM in London bereits für Furore gesorgt und zieht auch den Nordkreis in seinen Bann.
  • Ingo Barrenscheen
    vonIngo Barrenscheen
    schließen

Die WhatsApp-Gruppe der noch jungfräulichen Dartsparte des VfL Wahrenholz stand spätestens seit dem späten Sonntagabend praktisch nicht mehr still. „Da ging schon so einiges durch“, grinst Abteilungsleiter Olaf Pomereinke.

London/Isenhagener Land – Denn der historische Coup von Gabriel Clemens bei der Weltmeisterschaft in London hat selbstverständlich auch die Nachahmer aus dem Nordkreis in seinen Bann gezogen. Als erster deutscher Darter überhaupt in der WM-Geschichte hat der 37-jährige Saarländer das Achtelfinale erreicht. Wohlgemerkt mit einem beeindruckenden 4:3-Triumph über den damit definitiv entthronten Weltmeister Peter Wright!.

Selbstverständlich verfolgte Pomereinke (und beileibe nicht nur er) den Mega-Erfolg seines Landsmannes gegen den Mitfavoriten „Snakebite“ Wright live vor dem TV-Bildschirm mit. „Ich sage mal so. Überrascht hat es mich nicht. Aber normal hatte ich das nicht erwartet. Das ist auch eine Nummer, gegen den Weltmeister zu gewinnen. Er hat das sehr gut gemeistert“, sagt der Wahrenholzer mit der Pfeil-Passion.

Der Königs-Wettbewerb sei derzeit „ein ganz großes Thema“. Nicht nur bei den Schwarz-Gelben, sondern mit Sicherheit auch an den anderen Dart-Hochburgen im Nordkreis wie etwa dem Wesendorfer SC oder TSV Brechtorf. Was wäre das erst für ein Erlebnis gewesen, wenn Pomereinke den größten Erfolg des „German Giant“ Clemens hautnah im altehrwürdigen Alexandra Palace zu London miterlebt hätte. Denn an und für sich hatte er zusammen mit einigen Wahrenholzer Mitstreitern ins Auge gefasst, selbst erstmals als Zuschauer zur WM zu reisen. „Das hat sich dann leider durch Corona erledigt“, bedauert Pomereinke.

Doch seiner puren Begeisterung für seine Leidenschaft, die in den vergangenen Jahren zunehmend an Popularität gewonnen hat und „kein reiner Kneipensport wie früher“ mehr sei, tut dies keinen Abbruch. Wann immer es geht, schaltet Pomereinke zuhause den Fernseher ein. Er kann sich vorstellen, dass Gabriel für die Szene ein zusätzliches Zugpferd werden und in der Republik Darts einen noch größeren Hype erfahren könnte. „Das wird den einen oder anderen mitziehen.“ Auch der VfL sei „soweit“, will in der kommenden Saison in den offiziellen Spielbetrieb einsteigen. Nachbar WSC etwa ist bereits mit drei Punktspiel-Teams am Start.

Der Wahrenholzer Spartenchef traut dem neuen Idol Clemens derweil noch mehr zu bei der WM. Am heutigen Dienstag (19 Uhr, live auf Sport1) kämpft der German Giant gegen den Polen Krzysztof Ratajski, noch so ein Shootingstar, um den Einzug ins Viertelfinale. Pomereinke fiebert, wie viele andere Haushalte, mit und ist optimistisch: „Einige Gesetzte sind schon raus. Wenn der Kopf mitspielt, dann schafft er das. Er hat einen sehr abgeklärten Eindruck gemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare