Fußball – Kreisliga: Naim Fetahu wird neuer Trainer des VfL Wittingen / Kader bleibt zusammen

Gekommen, um zu bleiben...

Langwedels Spielertrainer Naim Fetahu (weißes Trikot) führt in der kommenden Saison Regie beim VfL Wittingen, unterschrieb nun einen Einjahresvertrag. Foto: Jansen

Wittingen. Die Spatzen pfiffen es bereits deutlich von den Dächern. Jetzt ist es offiziell: Naim Fetahu, bisher Trainer der Fußballer vom SV Langwedel (1.

Kreisklasse 1), wechselt – wie das IK bereits berichtete – zum Kreisligisten VfL Wittingen und übernimmt in der nächsten Saison die Aufgabe als Übungsleiter der Brauereistädter.

„Naim hat bei seinen Stationen beim VfL Wahrenholz und beim SV Langwedel gute Arbeit geleistet und viel gelernt. Er ist reif geworden für die Aufgabe beim VfL Wittingen“, sagte Peter Herrewig, Vorsitzender der Fußballsparte, über Rückkehrer Fetahu.

„Ich freue mich sehr auf die Aufgabe. Ich habe viele Jahre für den VfL Wittingen gespielt. Das bleibt nicht ohne Folgen. Der VfL ist eine Herzensangelegenheit. Deshalb war klar, dass ich irgendwann zum VfL zurückkehre“, erklärte Fetahu, der zunächst seine Aufgabe beim Kreisklassen-Primus Langwedel erfolgreich beenden will.

Verein und Neu-Trainer vereinbarten zunächst eine Vertragslaufzeit von einem Jahr. „Wenn er nicht spurt, kann ich ihn immer noch rausschmeißen“, scherzte Herrewig im IK-Gespräch und sorgte gleich für leichte Unstimmigkeiten. „Da muss ich Peter Herrewig widersprechen. Ich bin gekommen, um zu bleiben“, gab Fetahu den Ball an seinen Chef zurück. Eine Aussicht, die auch Herrewig gefällt. „Die Zusammenarbeit kann gerne langfristiger werden.“

Die Gespräche mit Fetahu, hätte die Wittinger Seite erst aufgenommen, nachdem der Abschied aus Langwedel bereits festgestanden hatte, betonte Herrewig. Es seien sehr kurze Gespräche gewesen, unterstrich der neue Wittinger Trainer, der künftig in der Brauereistadt von einem Team unterstützt wird.

Bernd Borchers und Kosta Kolonitsios kümmern sich als Team-Manager um das „Drumherum“. Herrewig als Torwarttrainer sowie nach Bedarf ein Konditionstrainer werden zusammen mit Fetahu die Wittinger Mannschaft zu Hochform treiben.

Anders als auf der Trainerposition wird sich das Gesicht der Wittinger Mannschaft in der neuen Spielzeit nicht sonderlich verändern. Bis auf Robert Böttger (VfL Wahrenholz) haben alle Spieler des aktuellen Kaders ihren Verbleib zugesagt. Das Wittinger Aufgebot soll zusätzlich zu den aufrückenden A-Junioren Sven Arndt, Philipp Greve, Marcel Kerstens und Leart Krasniqi nur punktuell verstärkt werden.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare