Fußball – Kreisliga: Wesendorfer SC erwartet im Derby den SV Groß Oesingen

Es geht nicht nur ums Prestige...

+
Endlich zurück in die Erfolgsspur: Nico Grühl (l.) und der Wesendorfer SC peilen im Derby gegen Groß Oesingen etwas Zählbares an.

Wesendorf – Da steht einiges auf dem Spiel! Es geht im Derby nicht nur ums Prestige, sondern auch um wichtige Punkte. Etwas dringender auf solche angewiesen in seiner aktuellen Lage in der Fußball-Kreisliga ist der Wesendorfer SC.

Doch auch Sonntags-Kontrahent SV Groß Oesingen (14 Uhr) kann nach neun Spielen sicherlich nicht vollauf zufrieden sein.

„Ich denke, dass die Spieler nun begriffen haben, dass sie etwas tun müssen“, leitet WSC-Co-Trainer Hans Götz aus der Partie der Seinen in Knesebeck ab, die nur knapp mit 1:2 verloren ging. Zwar war Götz aufgrund seines Aufenthaltes in Cuxhaven selbst nicht vor Ort, doch er ließ sich berichten, dass das Kellerkind gegen den Titelkandidaten gut gegenhielt. Ähnlich muss es auch am Sonntag („Der Gegner ist so etwas wie eine Wundertüte, spielt sehr wechselhaft“) aussehen. „Wir werden natürlich mit aller Macht versuchen, die drei Punkte in Wesendorf zu behalten“, macht der Assistent von Matthias Hopp deutlich. Wie das klappen könnte? Götz hat da so eine Idee: „Wir werden sicherlich etwas defensiver anfangen und schauen, was Groß Oesingen macht. Dazu wollen wir den Gegner dann früh anlaufen und so zu Fehlern zwingen.“ In Knesebeck machte es die Hopp-Elf sehr ordentlich. Doch genau daran gilt es anzusetzen. Mit etwas Pech – genauer gesagt bei einer eigenen Niederlage sowie einem Erfolg der SV Meinersen in Rühen – könnte der WSC am Sonntag auf einen Abstiegsplatz abrutschen. Genau dies soll mit allen Mitteln verhindert werden.

Auf der anderen Seite hatten sich die Groß Oesinger sicherlich auch etwas mehr vorgestellt als das graue Mittelmaß. Die Mannen von Coach Torben König wollten unter die Top Fünf, momentan liegen sie nur auf Rang acht. „Wir haben eigentlich ganz gut angefangen, dann allerdings zu viele Punkte liegen gelassen. Momentan spielen wir eigentlich nur um die Goldene Ananas“, weiß SVGO-Spieler Heiko Dreier, dass Anspruch und Realität doch weit auseinander liegen. Zum einen präsentierte sich die König-Elf zuletzt spielerisch nicht von ihrer stärksten Seite, dazu war in der Vorwoche gegen Wittingen/S. (1:4) die Chancenverwertung das Haupt-Manko.

„Ich denke, dass es in Wesendorf ein kampfbetontes Spiel wird. Wir müssen daher über 90 Minuten hinweg gegenhalten und unsere Möglichkeiten natürlich auch nutzen“, so Dreier. Denn die Groß Oesinger wollen auch ohne Marvin Eilmus die drei Punkte im Nordkreis-Derby entführen, um ihrem Ziel zumindest wieder ein Stück näher zu kommen.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare