Handball – Regionsjugend: JSG-Spielerin wirft 19 von 22 Toren / E-Juniorinnen aus Isenhagen/Oesingen kommen spät in Fahrt

Galaktisch! Greta wie von einem anderen Stern

Wirbelten den Gegner aus Müden-Dieckhorst mächtig durcheinander: Der Rumpfkader der D-Juniorinnen aus Wittingen/Stöcken (dunkle Trikots) gewann deutlich. Foto: Jansen

mj. Ein großer Kader ist keine Garantie für übermäßigen Erfolg. Die Qualität einzelner Spieler schon. Mit einem Rumpfaufgebot traten die D-Juniorinnen aus Wittingen/Stöcken gegen Müden-Dieckhorst an. Dabei wuchsen alle Spielerinnen über sich hinaus.

Vor allem Greta Vahldieck.

Regionsliga WB

JSG Wittingen/Stöcken –

VfL Wolfsburg 11:15 (5:7)

Der Weg nach oben ist für die JSG damit wohl versperrt, einer der letzten beiden Plätze gebucht. Gegen den Tabellennachbarn aus Wolfsburg unterlag Wittingen/Stöcken und hat bereits sechs Punkte Rückstand auf die VW-Städter. Nur drei Torschützinnen auf Wolfsburger Seite genügten, um der JSG die Niederlage beizubringen.

JSG-Tore: Schenk (4), Witte, Blümel, Voß (alle 2), Bachmeister (1).

Regionsliga MC

MTV Gifhorn –

Wittingen/St. 14:28 (7:12)

Das wird Konsequenzen haben. Trotz des klaren Erfolges in Gifhorn gab es von JSG-Trainer Frank Darges deutliche Worte. „Mit der Einstellung und der Leistung kann ich nicht zufrieden sein. Das geht besser und daran werden wir in den nächsten Wochen arbeiten. Das habe ich den Jungs schon versprochen“, so Darges. Eigentlich wollte der Tabellenführer das Gastspiel frühzeitig entscheiden. Doch: Denkste! Gifhorn hielt gut mit, kam nach der Pause sogar zum 12:12. Erst der konditionelle Einbruch der Gastgeber ermöglichte der JSG letztlich den klaren Erfolg.

JSG-Tore: Arndt (13), Goetzie (5), Michael, Kuschel (je 3), Schmidt, Grupe (je 2).

Regionsliga WC

JSG Weyhausen/T./F. –

HSG Isenhagen 30:14 (14:8)

Ohne Punkte, aber mit einem kleinen Erfolgserlebnis kehrten Isenhagen aus Weyhausen zurück. Zwar stand nach dem 14:30 die achte Niederlage im achten Spiel zu Buche. Das Schlusslicht hatte gegen das Spitzenteam aber 14 Treffer erzielt. „Wir waren eigentlich chancenlos. Zum Glück hat Weyhausen noch einige Möglichkeiten ausgelassen“, sagte Trainer Wolfgang Symmank.

HSG-Tore: Schulze (7), Fischer (4), Landa (2), Redzepovic (1).

Regionsliga WD

JSG Wittingen/Stöcken –

TuS Müden-D. 22:10 (15:3)

In dieser Verfassung ist Platz eins ja nur noch eine Formsache. Mit einem Rumpfkader – insgesamt standen nur acht Spielerinnen zur Verfügung – fegte der Zweite aus Wittingen/Stöcken die Gäste vom Parkett. Im Tor wuchs die E-Jugend-Leihgabe Nathalie Klopp über sich hinaus und im Angriff spielte Greta Vahldieck, die sensationelle 19 Treffer warf, wie von einem anderen Stern. „Das war eine super Leistung. Unser Sieg war nie gefährdet. Die Mädchen haben in der Abwehr sich immer für den anderen eingesetzt“, lobte Trainerin Petra Both-Schulz nach dem deutlichen Erfolg.

JSG-Tore: Vahldieck (19), Schulz, Behne, Klopp (alle 1).

JSG Weyhausen/T./F. –

MSG Isenhagen 18:7 (8:4)

Beim Tabellenführer aus Weyhausen blieb die Überraschung aus. Die MSG-Spielerinnen hielten zwar eine Halbzeit gut mit, ließen sich aber im zweiten Durchgang zu häufig auskontern. „Wir haben einfach zu viele Chancen liegen gelassen“, befand Trainer Wolfgang Symmank. E-Juniorin Rieka Quitschau vereitelte im Tor zahlreiche Chancen, verhinderte eine höhere Niederlage.

MSG-Tore: Haarmann (4), Tomlinson (2), Fischer (1).

Regionsliga ME

HSG Isenhagen –

SG Gifhorn/S. 13:17 (8:10)

Am Ende fehlte der HSG ein wenig die Kraft. Bis zur 35. Minute hielt Isenhagen gut mit, durfte auf den ersten Punkt in dieser Saison hoffen. Doch nach dem 13:14 zogen die Gäste entscheidend davon. „Im Vergleich zur Vorwoche haben wir deutlich besser gedeckt und waren auch im Angriff konzentierter. Durch leichte Fehler gegen Ende der Partie fiel die Niederlage etwas höher aus“, war Trainer Wolfgang Symmank nicht ganz unzufrieden.

HSG-Tore: Buhr (4), Hotze (3), Wilken (2), Hobel, Ehne, Martens, Schiller (alle 1).

Regionsliga WE

MSG Isenhagen/O. –

SG Gifhorn/S. 17:11 (6:7)

Pflicht erfüllt! Gegen Schlusslicht Gifhorn holte Isenhagen/Oesingen den dritten Saison-Sieg. Dabei hatte die MSG durchaus Anlaufschwierigkeiten. „In der ersten Hälfte lief es nicht wie geplant. Gifhorn kam durch Deckungsfehler zu vielen einfachen Toren und im Angriff haben wir zahlreiche Bälle verworfen“, meinte MSG-Verantwortlicher Wolfgang Symmank. Nach der Halbzeit dann vertauschte Rollen. Die MSG setzte auf Angriff und vor allem Joana Hobel und Annelie Fischer waren nicht mehr zu bremsen. 15 der 17 Treffer verbuchte das MSG-Duo.

MSG-Tore: Hobel (9), Fischer (6), Menzedorf (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare