Handball – Landesliga Damen: VfL spielt in Nord Edemissen

Gades will überholen: Platz fünf ist das Ziel

+
Auf Nathalie Glamann (M./am Ball) kann Wittingens Trainer Christian Gades im Auswärtsspiel in Nord Edemissen wieder zählen. Der VfL will nicht nur den Klassenerhalt perfekt machen.

Wittingen. Eigentlich müsste der Blick weiterhin nach unten gehen. Denn vollkommen auf der sicheren Seite sind die Landesliga-Handballerinnen des VfL Wittingen noch nicht.

„Man weiß nie, was von oben runterkommt“, ist auch Trainer Christian Gades vor dem Gastspiel bei der HSG Nord Edemissen (Sonntag, 17 Uhr) in Hab-Acht-Stellung. Der Abstieg sei „theoretisch möglich“.

Unruhe verbreitet die unklare Lage aber nicht. Denn Gades wendet die Aufgabe, noch Punkte einfahren zu müssen, um sicher zu sein, ins Positive. Er drückt sprachlich aufs Tempo. „Wir wollen das Maximale.“ Im Klartext heißt das: Zwei Siege gegen die vor Wittingen platzierten Teams aus Nord Edemissen und Fallersleben. „Wir wollen die HSG und den VfB überholen. Platz fünf sollte für jede Spielerin das Ziel sein. Für mich ist es das“, so Gades.

Der Sprung nach oben könnte schon am Wochenende gelingen. Ein eigener Sieg und die Pleite von Fallersleben gegen Fast-Aufsteiger Göttingen vorausgesetzt. Doch Gades hebt mahnend den Finger. „Das wird schwer.“ Schließlich habe Nord Edemissen zuletzt in Göttingen gewonnen. Zum Vergleich: Die VfL-Damen gerieten gegen den Bald-Oberligist 23:38 unter die Räder. „Wir werden ein Zweikampfverhalten brauchen, was sich auch Zweikampfverhalten nennen darf“, will Wittingens Coach in der Abwehr nicht den nächsten „Tag der offenen Tür“ erleben.

Personell hat sich die Lage etwas entspannt. Leonie Kochale, Svenja Eschert und Nathalie Glamann sind im Vergleich zur Vorwoche wieder dabei. Carolin Bührke und Anna Sauer fehlen.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare