Handball – Landesliga Lüneburg Herren: Heimspiel gegen MTV Dannenberg

Gades-Sieben will Trend bestätigen

Gegen Kellerkind MTV Dannenberg soll heute Abend ein Sieg her für die SG VfL (l. Torben Banse). Foto: Barrenscheen

Wittingen – Pünktlich zum Ende der Hinrunde in der Handball-Landesliga Lüneburg scheinen die Herren der SG VfL Wittingen/Stöcken in Form zu kommen.

Zuletzt feierte die Sieben von Trainer Christian Gades zwei klare Erfolge am Stück, möchte den Trend natürlich auch heute Abend im Heimspiel gegen den MTV Dannenberg (17 Uhr) fortsetzen.

„Selbstverständlich wollen wir das, was wir in den letzten beiden Partien gezeigt haben, bestätigen. Das ist auch das, was die Mannschaft kann und ich von ihr erwarte“, erklärt Gades. Zweimal sind die Brauereistädter in diesem Jahr noch im Einsatz. In den beiden Heimpartien gegen Dannenberg und eine Woche später gegen Beckdorf II – übrigens zwei Kellerkinder – sollen die maximalen vier Zähler herausspringen. „Dann könnten wir im Großen und Ganzen zufrieden sein, auch wenn der eine oder andere Punkt mehr sicherlich drin gewesen wäre“, blickt der SG VfL-Coach zurück. Der weiß allerdings auch, dass es personell nicht immer einfach war, viele Verletzungen dem freiwilligen Verbandsliga-Absteiger in der ersten Halbserie begleiteten.

Die Dannenberger spielten in den vergangenen Jahren zumeist im oberen Tabellendrittel mit, schweben aktuell mit 4:16 Zählern aber in akuter Abstiegsgefahr. Warum das so ist, weiß Gades nicht. Schließlich kennt er den Kontrahenten aus dem Wendland nicht. Aber: „Mick Hentschke (frischgebackener Neuzugang und in der letzten Saison noch in Dannenberg aktiv/Anm. der Redaktion) kann mir da sicher noch ein paar Sachen erzählen“, so Gades mit einem Grinsen.

Allerdings wollen sich die Brauereistädter vorrangig auf ihre eigene Leistung fokussieren und diese wieder auf die Platte bringen. Aktuell ist vor allem die Geschlossenheit der Garant des Erfolgs bei der SG VfL. „Einerseits haben wir eine sehr homogene Mannschaft, andererseits strahlen wir auf nahezu allen Positionen Torgefahr aus und haben momentan auch viel Spaß“, erklärt Wittingen/Stöckens Übungsleiter, der seine Schützlinge „auf einem guten Weg“ sieht. Sicherlich kommt den Wittingen/Stöckenern entgegen, dass sich personell im Vergleich zu den Vorwochen nichts verändert. Weiterhin fehlen Tim Schmidt und Peter Schultze, die weiteren Akteure sind indes fit und hochmotiviert.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren