Fußball: Nordkreis-Clubs ohne große Veränderungen

Transfer-Wünsche zu Weihnachten

Naim Fetahu gibt Anweisungen
+
Wenn es nach Wittingens Coach Naim Fetahu (Mitte) geht, dürfte es zu Weihnachten auch gerne einige Transfers als Geschenk geben.
  • VonMarvin Scholz
    schließen
  • Aron Sonderkamp
    schließen

Isenhagener Land – Auf den hiesigen Fußballplätzen ruht der Ball zwar seit geraumer Zeit. Doch hinter den Kulissen arbeiten die Vereine fleißig weiter. Und zwar am Kaderkonstrukt. Rühen hat bereits aufgerüstet, andere haben es noch vor. Manche Trainer ändern allerdings auch nichts an der Teamstruktur.

Bezirksliga

VfL Wahrenholz:

Der VfL hält Augen und Ohren offen, wie Trainer Thorsten Thielemann verriet: „Man schaut, was sich ergibt. Wenn sich jemand anbietet, bei dem es auch vom Persönlichen passt, dann schauen wir mal.“ Ansonsten setzt der Übungsleiter des Taterbusch-Teams darauf, dass seine angeschlagenen Kicker rechtzeitig zum Wiederbeginn fit sind.

VfL Germania Ummern:

Bei den Germanen sieht es anders aus. Gerade, weil die Blauen in der Vorrunde vom Verletzungspech geplagt waren, sucht Trainer Hartmut Müller nach Verstärkung: „Auf der Suche sind wir immer. Es ist nur schwierig, jemanden zu bekommen.“ Bereits vor der Saison versuchte es der Germanen-General vergeblich bei einigen Spielern: „Zwei, drei Kontakte sind da. Die haben jetzt Bedenkzeit“, erklärte Müller. Auch die potenziellen Neuzugänge aus der aufgelösten 2. Mannschaft (das IK berichtete) muss der Coach noch in Augenschein nehmen. Auf der Torhüter-Position würde er allerdings gerne noch nachlegen. Der lange verletzte Stammkeeper Finn Mayer befindet sich derzeit im Aufbautraining. Tom Schmidt (2. Mannschaft) soll ebenfalls dazustoßen. Müller wolle allerdings gerne auf Nummer sicher gehen.

FC Brome:

Der FCB hält sich in Sachen Personal bedeckt. Hendrik Joswig, Team-Manager des FC, verriet nur so viel: „Wir führen derzeit ein, zwei Gespräche.“ Mehr sei derzeit nicht geplant.

Kreisliga

SV Groß Oesingen:

Groß Oesingens Übungsleiter Torben König ist mit seinem Kader zufrieden: „Wir suchen keinen. Von der Breite her sind wir gut besetzt. Ich bin auch eigentlich kein Fan davon, bei anderen Vereinen zu wildern.“ Gerade, weil aus der Jugend und zweiten Mannschaft immer wieder Kicker auffallen.

SV BW Rühen:

Neben den eingetüteten Transfers (Defensiv-Allrounder Thomas Löwen und Darius Delau, das IK berichtete) will der SV Rühen nicht nachlegen. „Der Kader ist groß genug“, erklärte Co-Trainer Rene Boße. Trainer Jörg Jennerich führe dennoch mit dem ein oder anderen Spieler „lockere Gespräche“.

VfL Wittingen/Su.:

Ganz anders sieht die Transfer-Wunschwelt bei Wittingen aus. Übungsleiter Naim Fetahu vermeldete zwar, dass keine Gespräche stattfinden, aber „natürlich wünsche ich mir Neuzugänge in allen Mannschaftsteilen“. Der Kader sei indes nicht üppig gefüllt. Aus der Jugend wird kein Akteur dazustoßen. „Aber bald ist ja auch Weihnachten: Da darf man sich ja bekanntlich etwas wünschen.“

VfL Knesebeck:

Deutlich konkreter gestaltet der VfL Knesebeck das Transfer-Fenster. „Es gibt bei uns Gespräche mit einem externen Spieler, der nach Knesebeck gezogen ist. Aber das ist noch nicht spruchreif“, sagte Coach Jan Rinkel. Konträr dazu steht aber schon ein Abgang fest: „Robert Rishal wird zu seinen Eltern nach Paris zurückkehren.“ Des Weiteren wird die Jugendarbeit bei Knesebeck weiterhin forciert: „Wir wollen die Jungen ranführen“, blickte Rinkel in die Zukunft. Große Veränderungen gibt das Winter-Fenster aber schlichtweg nicht her. Bei Deals gibt es immer eine Prämisse: „Wir wollen nur, was uns wirklich weiterbringt.“

Welcher Transfer könnte das Spiel von Naike Schaurig (l.) und Wesendorf noch weiter verfeinern?

Wesendorfer SC:

Zumindest kleine Veränderungen prophezeite Wesendorfs Coach Thorsten Hahn für den Kader: „Wir sind dabei, Gespräche zu führen, aber auch da wollen wir keine genauen Aussagen treffen.“ Überdies wünscht sich Hahn Verstärkungen auf allen Positionen im Kader. Nichtsdestotrotz gilt das Credo: „Wir versuchen, mit dem Team weiterzuspielen, weil wir gut aufgestellt sind.“

FSV Vorhop-Schönewörde:

Vorhops Vorsitzender Nicky Urbanitsch kann über das Thema Verstärkungen keine klare Aussage treffen: „Bezüglich Neuverpflichtungen haben wir kein konkretes Vorhaben und es ist nichts geplant.“ Bei spontanen Gegebenheiten würde sich der FSV aber bemühen, um etwas verkünden zu können. Auch über das sogenannte Probetraining sei Vorhop immer offen für neue Gesichter mit frischem Wind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare