1. az-online.de
  2. Sport
  3. IK-Sport

Transfer-Paukenschlag: VfL Wittingen verliert Liedtke und Fricke an FC Ohretal!

Erstellt:

Von: Ingo Barrenscheen

Kommentare

Da sind die zwei Neuzugänge: Die bisherigen Wittinger Marcel Liedtke (l.) und Christian Fricke (r.) laufen ab der Rückrunde für den Kreisklassisten FC Ohretal auf.
Da sind die zwei Neuzugänge: Die bisherigen Wittinger Marcel Liedtke (l.) und Christian Fricke (r.) laufen ab der Rückrunde für den Kreisklassisten FC Ohretal auf. © Privat

Paukenschlag im Stadtgebiet! Der Fußball-Kreisligist VfL Wittingen büßt zur Rückrunde zwei unumstrittene Führungsspieler ein. Christian Fricke und Marcel Liedtke laufen ab sofort für den FC Ohretal auf!

Die bisherigen Kapitäne haben den Fußball-Kreisligisten um die Freigabe gebeten und heuern stattdessen beim klassentieferen Vertreter an. Für beide Lager ohne Frage ein Transfer mit gewaltiger Tragweite. Hier der kapitale Verlust von Säulen, dort der Gewinn von Top-Neuzugängen. Warum aber kehren die gestandenen Akteure überhaupt dem akut abstiegsbedrohten VfL den Rücken? Spartenleiter Thomas Engwer wollte auf die näheren Hintergründe nicht eingehen, sprach pauschal von „internen Unstimmigkeiten“. Fakt ist: Liedtke und Fricke hatten beim ersten Saisonsieg am 13. November letztmals das Wittinger Trikot getragen, bei den zwei übrigen Partien vor der Winterpause befanden sie sich nur noch in der Zuschauerrolle.

Gespräche enden ohne Erfolg

Seither hätten die Verantwortlichen in „reichlich Gesprächen“ versucht, „die Kuh vom Eis zu kriegen. Das hat letztendlich nicht geklappt“, erklärte Engwer. Liedtke und Fricke würden zumindest erst einmal „für ein halbes Jahr andere Luft schnuppern“ wollen. „Wir halten die Tür natürlich offen, sie werden die Entwicklung bei uns weiter verfolgen“, schließt der Fußballchef eine Rückkehr nicht aus.

Klassenerhalt gestaltet sich so noch schwieriger

Für seinen Klub ist es aber fürs Erste zweifelsohne ein Mega-Verlust. „Ich bedauere das sehr. Es sind absolute Führungsfiguren. Ich habe beide auch als Menschen sehr geschätzt. Marcel ist immerhin seit 15 Jahren Jugendbetreuer bei uns, das macht er auch weiter. Gerade im Hinblick auf unsere angespannte Personaldecke werden sie im Kampf um den Klassenerhalt fehlen.“ Der Tabellenvorletzte der Kreisliga müsse nun vermehrt darauf hoffen, dass die Standby-Kräfte (Studium oder Zweitspielrecht) vermehrt an den Sonntagen zur Verfügung stehen. „Ansonsten haben wir Probleme“, gibt Engwer unumwunden zu. Irgendwie müsse der VfL zusehen, keinen Betriebsunfall 2.0 nach dem Kreisliga-Abstieg 2018 zu erleben und dann möglichst personell nachzurüsten. „Fakt ist: Wir müssen ein paar Leute ranholen.“ Die Wittinger Coaches Peter Grünheid und Stefan Theuerkauf seien diesbezüglich auch schon aktiv, doch wie so oft hängt vieles unweigerlich von der künftigen Klassenzugehörigkeit ab.

„Königstransfers“ für Ohretal

Nicht, dass Ohretal im Sommer mit dem vermeintlichen Platzhirsch die Liga tauscht... Rot-Grün liegt zur Winterpause mit vier Zählern Rückstand auf Platz zwei in der 1. Kreisklasse 1, könnte den Primus SV Hankensbüttel dank des kleinen Winter-Wunders noch einmal attackieren. „Wir haben uns mit Sicherheit nicht verschlechtert“, meint FCO-Co-Trainer Sebastian Seidler augenzwinkernd. Er kickte einst mit Fricke noch selbst beim FC Jübar/Bornsen zusammen. Es seien definitiv „zwei Königstransfers“. Zumal Ohretal über eine sehr junge Truppe verfügt. Nun kommt jede Menge Erfahrung an Bord. „Für uns ist das der reine Wahnsinn! Solche Spieler kriegst du vielleicht, mit jeder Menge Arbeit, im Sommer. Aber im Winter ist das ein absoluter Glücksfall.“

Fricke sei ein Mittellfeld-Allrounder, der überall weiterhelfen kann. Liedtke wiederum könnte eine Schwachstelle beheben, hofft Seidler. „Wir haben bislang keinen richtigen Vollstrecker und sehen ihn schon im Sturm.“

Auch interessant

Kommentare