Fußball-Kreisklassist nennt „Ungereimtheiten“ als Grund

TuS Ehra-Lessien feuert Trainer Jürgen Schenk!

Jürgen Schenk ist nicht mehr Trainer des TuS Ehra-Lessien. Der Verein gab ihm den Laufpass.
+
Das war einmal... Jürgen Schenk steht nicht mehr als Coach des TuS Ehra-Lessien an der Seitenlinie.
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

Nach nun erst zwei absolvierten Spieltagen hat sich der TuS Ehra-Lessien aus der 1. Fußball-Kreisklasse B von seinem Cheftrainer Jürgen Schenk getrennt! Er selbst meldet sich nach der Entscheidung des Vereins nur kurz zu Wort: „Ich bin enttäuscht und die Entlassung kommt für mich sehr überraschend“, erklärte der bisherige Übungsleiter.

Der TuS argumentiert mit Blick auf die Entlassung folgendermaßen: „Aufgrund der Entwicklung der letzten drei Monate haben wir diesen Entschluss gefasst“, sagte Co-Trainer/Spartenleiter Thomas Feibig und führte weiter aus: „Die Zusammenarbeit zwischen Trainer und Mannschaft hat uns, speziell in der Vorbereitung, missfallen“, so Feibig. Angesichts der „Ausgestaltung bei der Vorbereitung auf die neue Saison“ habe es „Ungereimtheiten“ gegeben. Es sei aus Sicht der TuS-Verantwortlichen „keine Basis für eine gemeinsame Zukunft mehr vorhanden“. Dennoch blickt der Abteilungsleiter sehr dankbar auf die gemeinsame Zeit mit Ex-Coach Schenk zurück: „Wir hatten eine sehr erfolgreiche Zeit und sind ihm für seinen Einsatz sehr dankbar. Wir wünschen Jürgen alles Gute für die Zukunft.“

„Die Zusammenarbeit zwischen Trainer und Mannschaft hat uns, speziell in der Vorbereitung, missfallen. Bei der Ausgestaltung der Vorbereitung auf die neue Saison hat es Ungereimtheiten.

TuS-Spartenleiter Thomas Feibig zu den Gründen für die Demission von Jürgen Schenk

Dabei blickt der Verein auf einen relativ überzeugenden Saisonstart: Als aktuell Drittplatzierter der Kreisklasse B konnte Ehra bereits drei Punkte verbuchen und gewann die erste Partie souverän mit 6:0 gegen den FC Brome II. Das zweite Spiel verloren die Schwarz-Weißen nur knapp mit 2:1 gegen den TV Emmen. Ein Torverhältnis von 7:2 lässt auf ein stabiles defensives Gebilde mit offensiver Wucht schließen.

Ein kurzer Blick in die Vergangenheit: Noch im April kommunizierte der TuS, dass sie ihren Trainer noch für ein weiteres Jahr überzeugen konnten (das IK berichtete). Im Frühjahr sprach Schenk noch von einer „Herzensangelegenheit“. Zuzüglich dessen schenkte auch die gesamte Mannschaft dem Coach ihr Vertrauen: „Es waren alle dafür. Von daher ist es schwer zu sagen, ich höre auf“, waren die gewählten Worte. Schenk schwärmte von einem „Top-Umfeld und einem wahnsinnigen Zusammenhalt“, den er selbst als aktiver Fußballer so nie erlebt habe.

Trotz seines Rauswurfs darf Schenk auf ein mehr als dreijähriges Engagement bei Ehra-Lessien zurückblicken.

Für das am Sonntag anstehende Auswärtsspiel gegen den FC Germania Parsau (14.30 Uhr) wird die Mannschaft vorerst vom Co-Trainer Thomas Feibig und Sven Freier geleitet. „Einen genauen Plan B haben wir noch nicht. Wir werden die Zeit erstmal so überbrücken und werden dann auch bald Gespräche führen“, blickt Feibig in die Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare