Fußball – B-Junioren Bezirksliga: Bergfeld/P./T. überrascht

Zu früh gefreut: Oesingen 3:3 nach 3:0

Slalomparcours: Die B-Jugend der JSG Groß Oesingen/Steinhorst/Ummern (M.) führte gegen Acosta Braunschweig II bereits 3:0 und spielte am Ende nur 3:3. Foto: Feith

ib. Na bitte! Im zweiten Anlauf haben die Bezirksliga-B-Junioren aus Bergfeld/Parsau/Tülau den ersten Saisonsieg eingestrichen – und das eher überraschend. Groß Oesingen/Steinhorst/Ummern hingegen gab einen sicher geglaubten Erfolg noch aus der Hand.

JSG Bergfeld/P./T. –

VfB Fallersleben 4:2 (2:1)

Unverhofft kommt oft! Wenige Tage nach dem Pokal-Aus glückte Bergfeld/Parsau/Tülau der Sturz des großen Favoriten aus Fallersleben. Den Gästen gehörten die ersten zehn Minuten. Im Anschluss schlug das Kräfteverhältnis aber um, die JSG gewann zunehmend die Oberhand und ging folgerichtig durch einen Doppelschlag von Michael März in Führung. Doch kurz vor der Pause kam ein Bruch ins Spiel. „Da waren wir zu weit von unseren Gegenspielern entfernt“, bemängelte Betreuer Michael Werthmann. Prompt setzte es mit dem Halbzeitpfiff den Anschlusstreffer.

Bergfeld/Parsau/Tülau verlegte sich nach Wiederbeginn aufs Kontern. Das Rezept ging auf und mündete in zwei weiteren Treffern. Fallersleben kam in dem guten und fairen Spiel nur noch zu Ergebniskosmetik.

Tore: 1:0, 2:0 März (17., 18.), 2:1 (40.), 3:1 Werner (58., FE), 4:1 Wrede (66.), 4:2 (70.).

JSG Oesingen/S./U. –

BSC Acosta II 3:3 (1:0)

Irren ist menschlich. Als seine Schützlinge aus Groß Oesingen/Steinhorst/Ummern eingangs der zweiten Halbzeit zum 3:0 trafen, war Trainer Volker König sicher: „Überhaupt keine Gefahr.“ Schließlich hatten die Gäste aus Braunschweig bis dahin keine nennenswerte Torraumszene gehabt. Die klare Führung war aufgrund weiterer guter Chancen – etwa ein Pfostenkopfball von Jan Müller – absolut verdient.

Doch es kam anders. „Wir haben zu lange gejubelt“, merkte König nach dem zweiten Treffer von Ben-Lukas Wiegmann zum besagten 3:0 süffisant an. Während die JSG noch mit Feiern beschäftigt war, schlug der BSC zurück. Damit nahm das Unheil seinen Lauf. Nur vier Minuten später fiel bereits der Anschlusstreffer – zu allem Übel auch noch durch ein Kopfball-Eigentor...

Das 3:2 brachte Oesingen aus dem Konzept. „Ab der 60. Minute hat die Konzentration und vielleicht auch die Kondition nachgelassen“, registrierte König. So kam es, wie es eigentlich nicht kommen musste: Vier Minuten vor Ultimo schockten die Löwenstädter den Bezirksliga-Frischling mit dem Ausgleich. Gleichzeitig der Endstand. König haderte: „Ein 3:0 darf man sich nicht mehr nehmen lassen.“

Tore: 1:0 Wiegmann (15.), 2:0 Hasse (45.), 3:0 Wiegmann (52.), 3:1 (53.), 3:2 Eigentor (57.), 3:3 (76.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare