14. Einhornlauf am kommenden Sonntag könnte am Teilnehmer-Rekord kratzen / Zurück zu Strecken-Wurzeln

In freier Waldbahn: Knackt Knesebeck die 300?

Ausreichend Puste: Sonntag findet wieder der Einhornlauf statt. Der Veranstalter hofft auf viele Teilnehmer.

red Knesebeck. Hoffentlich ohne Schirm, dafür aber mit Charme und Malloh-nen. . . Der Knesebecker Einhornlauf scharrt schon mit den Sohlen. Die Macher vom Lauftreff Isenhagener Land blicken erwartungsfroh der 14.

Auflage am kommenden Sonntag entgegen und hoffen auf viele ausgehungerte Ausdauer-Athleten.

Schließlich ist Knesebeck erst die zweite Station des traditionellen Wolfsburg-Gifhorner Laufcups, der nunmehr bereits in seine 20. Saison geht. Nicht nur das Wetter soll beim Einhornlauf am Sonntag – der Startschuss erfolgt wie immer um 10.10 Uhr an der Grundschule – Frühlingsgefühle hervorrufen. Bei der Laufcup-Premiere in Vorsfelde vermeldeten die Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord – insgeheim spekulieren auch die Macher der einzigen Nordkreis-Station auf eine Bestmarke. Zumindest aber auf eine stattliche Anzahl von rund 300 Aktiven, die sie „nach den Häuserschluchten in der Vorsfelder Innenstadt in die freie Natur und auf die attraktiven Waldstrecken rund um den Startort schicken“ wollen, sagt Einhornlauf-Chef Marco Laeseke.

Die Knesebecker wollen buchstäblich zurück zu ihren Wurzeln kehren. Nach der witterungsbedingten Alternativ-Route im Vorjahr wollen die Organisatoren 2014 zurück auf die traditionelle Strecke einbiegen. Neben dem Zehn-Kilometer-Lauf besteht auch wieder die Möglichkeit, die Strecke walkend zurückzulegen.

Laufcup-Veranstalter Hans-Günter Wolff sieht gute Chancen, dass seine Schäfchen auch in Scharen in Knesebeck aufschlagen. Immerhin erfreue sich die Serie „immer größerer Beliebtheit“. Bei jedem der elf Wertungsläufe haben die Starter die Möglichkeit, auf einer exakt vermessenen Zehner-Distanz ihre eigene Bestzeit zu schlagen und gegen Spitzensportler aus der Region anzutreten.

Die Vorbereitungen des Organisationsteams um Laeseke sind größtenteils abgeschlossen und liegen voll im Zeitplan. „Wir werden wieder mit ungefähr 40 Helfern versuchen, den Teilnehmern eine perfekte Veranstaltung mit familiärem Charme anzubieten“, erklärte Laseke.

Neben der bekannten Sonderwertung für den und die schnellsten Knesebecker wird es abermals eine eigene Firmen-Klasse für die aktiven Mitarbeiter des Knesebecker Edelstahlverarbeiters Butting geben.

Weitere Infos zum 14. Knesebecker Einhornlauf gibt es auf der Homepage des Veranstalters www.lt-isenhagener-land.de. Eine Anmeldung ist ebenfalls noch vor Ort bis 30 Minuten vor dem Startschuss möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare