Fußball – Bezirksliga: VfL vor schwerem Gang nach Reislingen

Findet Wahrenholz zurück zur Leichtigkeit?

Zum Ende der ersten Halbserie ist dem VfL Wahrenholz ein wenig die Puste ausgegangen. Nun hofft der Bezirksligist (r. Marcell Meyer) in Reislingen auf die Rückkehr zur Leichtigkeit. Foto: Barrenscheen

mj Wahrenholz. Drei Spiele in Serie nicht gewonnen – Bezirksligist VfL Wahrenholz in der Krise? Mitnichten findet Trainer Ralf Ende. „Das Gerede nervt. Ich kann die Aufregung nicht verstehen.

Wir sind immer noch die große Überraschungsmannschaft und Zweiter in der Tabelle“, meint Ende vor der Partie beim SV Reislingen-Neuhaus (Sonntag, 14 Uhr).

Die Erwartungshaltung nach der bisher so erfolgreichen Saison sei deutlich angestiegen, weiß auch Ende, der bei der Bewertung aber mehr Realismus einfordert. „Es musste doch klar sein, dass die Erfolgsstory nicht bis zum Ende durchzuhalten ist und es auch mal einen Einbruch geben wird“, sagt Ende.

Um weiter in der Tabelle vorne mit dabei zu sein, bedarf es nun wieder etwas Zählbarem. „Schließlich“, unterstreicht der Wahrenholzer Trainer, „ist es unser Ziel, in der Winterpause unter den Top drei zu stehen.“ Durch das dreimalige Liegenlassen der Punkte ist der Abstand zum Vierten MTV Isenbüttel und Fünften Helmstedter SV schon auf drei Punkte zusammengeschrumpft.

Auch deshalb kommt die Partie in Reislingen gar nicht so recht. „Das wird eine schwere Aufgabe. Denn der SV ist eine spielerisch gute Mannschaft“, sagt Ende, der sich am 2. Spieltag über einen 2:1-Heimsieg gegen den jetzigen Gegner freuen durfte.

Sonntag wäre Ende schon mit etwas weniger zufrieden. „Ein Punkt wäre super für die Moral“, so VfL-Trainer, der wieder auf einen befreiten Auftritt seiner Mannschaft hofft.

„Ich habe den Jungs gesagt, dass wir keinen Druck haben. Wir haben uns in dieser Saison nichts vorzuwerfen. Denn wir haben viele gute und wenig schlechte Spiele gemacht. Die Jungs müssen den Kopf wieder frei kriegen und Spaß am Fußball haben“, setzt Ende auf die Rückkehr zur Leichtigkeit.

Diese war auch wegen der hohen Belastung etwas abhanden gekommen. „Der Akku ist bei einigen Spielern schon recht leer. Wir sind aber noch nicht im roten Bereich“, so Ende. „Wir werden in der Winterpause Kraft tanken und dann wieder positiv überraschen.“

Sicher ist, dass Stürmer Danny Iwan bis zur Winterpause nicht mehr auflaufen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare